Direkt zum Inhalt

KAISERliches Bierzapfen lohnt sich

20.05.2009

KAISER veranstaltete am vergangenen Wochenende in der Tourismusschule Bad Gleichenberg mittlerweile zum 18. Mal den KAISER Bierzapfbewerb für Schüler. In Kooperation mit den gastgewerblichen Berufs- und Fachschulen setzt KAISER dadurch ein Zeichen für höchste Bierkultur.

KAISER - stets Inbegriff für traditionelle Werte, wie Heimat, Echtheit, aber vor allem Geselligkeit - zählt zu Österreichs beliebtesten Fassbieren. Der Erfolg von KAISER baut auf einer konsequenten Qualitätsphilosophie auf: so ist KAISER die Qualität des frisch gezapften Bieres ein ganz besonderes Anliegen, denn nur ein perfekt gezapftes Bier ist Zeichen von höchster Bierkultur. Um die hohe Kunst des Bierzapfens weiter voranzutreiben, arbeitet KAISER bereits seit vielen Jahren mit den Gastronomie- Fachschulen zusammen.

Dabei unterstützt KAISER die Schulen tatkräftig mit eigenen Broschüren "Rund um's Bier" und praxisbezogenen Unterlagen für den Unterricht. Die Unterlagen drehen sich um das frisch aus der Brauerei, sorgfältig in Fässer abgefüllte Fassbier: angefangen von der richtigen Lagerhaltung im Keller des Gastronomen bis hin zum gekonnt gezapften Bier. Der "Bierzapf-Kaiser 2009", so der Name der Broschüre, beantwortet anschaulich sämtliche Fragen zum Thema Fassbier. Denn seinen geschmacklichen Höhepunkt erreicht das Naturprodukt Bier erst dann, wenn es gut gekühlt, frisch gezapft und im richtigen Markenglas serviert wird. Als Höhepunkt der Kooperation schreibt KAISER jährlich einen Zapfbewerb für Schüler der gastgewerblichen Schulen aus. Dabei werden in Vorrunden die Sieger einer jeden Schule ermittelt, anschließend die Landessieger.

Die drei Erstplatzierten kämpfen sodann im Bundesfinalbewerb, welcher heuer am 15. Mai in der Tourismusschule Bad Gleichenberg über die Bühne geht um den Titel "Bierzapf-Kaiser 2009". Das "Glas-an-Glas-Rennen" wird in zwei Durchgängen mit jeweils drei gezapften Gläsern KAISER ausgetragen. Im ersten Durchgang stehen den Schülern drei Minuten zum Zapfen von KAISER Premium zur Verfügung. Anschließend haben die Teilnehmer vier Minuten Zeit ihre Künste beim Zapfen eines KAISERlichen Pils unter Beweis zu stellen. Das - nach Meinung der Finalisten - am schönsten gezapfte KAISERBier wird von einer computerunterstützten Video-Messung bzw. der jeweils dreiköpfigen Jury (Premiumund Pils-Jury) bewertet. Die Kriterien für ein "KAISERlich" gezapftes Bier sind Schankgenauigkeit, Schaumhöhe und Beschaffenheit des Schaumes, der schön cremig, fest und feinporig sein soll. Zu gewinnen gibt es den vergoldeten, versilberten und verbronzierten Zapfhahn auf Marmorsockel. Dem Gewinner winkt übrigens auch das KAISER Mountainbike. Der Bewerb wird durch ein auf die Schüler abgestimmtes Rahmenprogramm abgerundet.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Gastronomie
23.04.2020

Umsatzeinbußen von 50 Prozent und mehr: die Bierbranche steht vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. Jetzt fordern Brauer Steuersenkungen.

Top-Kandidaten für das erste Bier der Saison im Schanigarten.
Bier
14.04.2020

Die Entscheidung, ob ein Gast ein Glas Bier austrinkt und sich ein zweites bestellt, bezeichnet man als „Drinkability“. Und nein, nicht nur Österreichs Bierstil Nummer eins ist dafür geeignet.

Gastronomie
13.04.2020

Irgendwann ab Mitte Mai wird es hoffentliuch wieder losgehen. Mit der Wiederaufnahme des Gastronomiebetriebes sind aber sowohl ein hoher Aufwand als auch Kosten verbunden. Denn nach der langen ...

Country Manager Lennart Kübler.
Gastronomie
25.03.2020

Der weltweit größte Bierkonzern eröffnet ein Büro in Wien und will mit eigenem Vertrieb stärker wachsen.

Werbung