Direkt zum Inhalt

Kempinski eröffnet im Frühjahr 2013 in Wien

22.02.2012

Wien/Berlin. Europas älteste Luxushotelgruppe wird das neue Palais Hansen Kempinski in Wien 2013 eröffenen. Umbaumaßnahemn sind im Plan, die zuerst geplante Eröffnung Ende 2012 geht sich trotzdem nicht aus.

Am Schottenring, im Herzen Wiens entsteht aktuell das erste Kempinski Hotel in der österreichischen Hauptstadt: das Palais Hansen Kempinski. Das unter Denkmalschutz stehende Haus wird derzeit umgebaut und im Frühjahr 2013 seine Pforten für die ersten Gäste öffnen. Insgesamt 152 Zimmer und Suiten, großzügige Seminar- und Veranstaltungsräume inklusive einem großen Ballsaal für bis zu 280 Personen sowie ein exklusiver Spa- und Fitness-Bereich bieten den Besuchern dann ein exklusives Ambiente der Extraklasse.

Palais Hansen sollt Hotspot werden

Für das leibliche Wohl sorgen zwei Restaurants mit abwechslungsreichem Angebot, eine Bar sowie ein stilvoller Nightclub mit Bar, Treffpunkt für Einheimische und Gäste. Ergänzt wird das Hotelangebot durch 17 exklusive Residenzen, die im 4. Obergeschoss sowie im Dachgeschoss des Palais Hansen entstehen. Die Palais Hansen Grand Residences verfügen über 130 bis 350 Quadratmeter und werden über die Palais Hansen Immobilienentwicklung GmbH vermarktet. „Das Palais Hansen passt als historischer Stadtpalast hervorragend zu Kempinski und wird sich zu einem herausragenden Flaggschiff der Gruppe und Aushängeschild in der österreichischen Hauptstadt entwickeln", ist Rupert Simoner, Regional Vice President überzeugt. „Hier verbindet sich Historisches mit neuester Architektur und europäischer Eleganz. Ein Hotspot inmitten Wiens – modern und glamourös, innovativ und zeitlos, entspannt und unkonventionell, der sich zum Treffpunkt für Geschäfts- und Privatreisende, Wiener und Besucher, jung und alt entwickeln wird."

 

Zweites Kempinski-Hotel in Österreich

Mit dem Palais Hansen Kempinski Wien eröffnet Kempinski nach dem Kempinski Hotel Das Tirol in Jochberg bei Kitzbühel im kommenden Jahr sein zweites Haus in Österreich. Das Palais Hansen Kempinski besticht durch die moderne Architektur im historischen, denkmalgeschützten Gebäude. Die drei Innenhöfe werden alle mit Glas überdacht. Den krönenden Mittelpunkt bildet die Lobby-Lounge, die sich in dem mittleren dieser drei Innenhöfe befindet. Die Zimmer haben im Schnitt eine Größe von 40 bis 45 Quadratmetern, die Suiten sind bis zu 300 Quadratmeter (Präsidenten-Suite) groß. Erster Hoteldirektor im Palais Hansen Kempinski wird Hans Olbertz. Der 59-jährige international erfahrene Manager und gebürtige Deutsche tritt diese Position im Sommer 2012 an und zeichnet dann für das neue Luxushotel in der österreichischen Hauptstadt verantwortlich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Hotellerie
24.08.2020

Wiens Nächtigungen im heurigen Juli gingen um 73,3% auf 443.000 zurück – damit sind die Rückgänge nicht mehr ganz so stark wie im Juni, in dem das Minus 88% betrug. Von Jänner bis Juli wurden 3,2 ...

Werbung