Direkt zum Inhalt

Klassiker des Kaffee-Cocktails

09.12.2021

Wie viel „Bartender“ steckt im „Barista“? Dass Kaffee ein idealer Spirituosen-Partner ist, lässt sich in der kalten Jahreszeit entdecken. Mit unseren Tipps von Bartendern und vier Rezepten!

Cold Brew und Bärlauch-Destillat gefällig? Bei der Berliner „Röststätte“ sind derlei Mixgetränke ein Teil ihres Images als Barista-Anlaufstelle geworden. Kooperationen mit verschiedenen Destillateuren haben dort zu einer Reihe von „Signature Drinks“ mit Kaffee geführt. 

Doch es muss gar nicht so ausgefallen sein. Wiens Kaffeehaus-Kultur hatte schließlich eine Reihe von Servierarten, mit der man – unter anderem für Kutscher – die kalte Jahreszeit erträglich machte. Der „Mazagran“ etwa stammte als Cognac-Drink aus Algerien, wurde mit dem in der k. u. k. Monarchie erzeugten Maraschino aber „eingewienert“. Und ergänzte im alten Wien die Palette an „Maria-There­sia-Kaffee“ (mit Orangenlikör) oder „Pharisäer“ (Rum).

Aufwärmen mit „Schuss“

Denn so neu die Highballs und Nitro-Coffee-Cocktails sind, Mixen­ mit Kaffee ist eine Disziplin mit langer Ahnenreihe. Das beweist schon der wohl bekannteste Drink mit Koffein, der „Irish Coffee“. 1943 wärmten sich erstmals Flugpassagiere in Irland daran. Wobei das ursprüngliche Rezept einfach einen starken Kaffee mit einem Schuss Whiskey darstellte. Auch Philipp M. Ernst („Josef“, Wien) sieht im Kaffee keine kurzfristige hippe Zutat. Der Barchef ist selbst bekennender Espresso-Freund, seine Partnerin Andrea Hörzer führte Kaffeehäuser für die steirische Gotthardt-Gruppe. Hier ist man also an der richtigen Adresse, wenn es ums Mixen mit Kaffee geht. Schnell listet das Duo auch einige „Traumpartner“ auf: „Kaffee funktioniert mit rotem Wermut, Tequila Reposado, aber auch mit Gin gut.“

Einfacher Kaffee als Rückgrat

Nur wenige Aromen – Spargel und Spinat – gingen gar nicht, so Ernst, der eine einfache Analogie empfiehlt: „Wir müssen doch nur ans Frühstück denken, zu dem wir Kaffee mit allen möglichen Geschmäckern kombinieren.“ Doch im Drink gelten für den Wachmacher andere Kriterien. Was ist etwa der „richtige“ Kaffee für den von „Falstaff“ zum „Cocktail des Jahres 2022“ erklärten „Espresso Martini“? David Penker („Bar Campari“) hat sich an einer früheren Wirkungsstätte lange damit beschäftigt, ja regelrecht durch die Mikro-Röstereien der österreichischen Hauptstadt gekostet. „Wir wollten einen Kaffee, der ‚nur‘ nach Kaffee schmeckt.“ Denn die schwarze Zutat sollte auch in einem anderen Drink funktionieren und auch Basis eines Kaffeelikörs werden. „Doch mal kam die Bitterschokolade stark durch, dann gab es wieder eine Beinote von Orange.“ Geworden ist es eine Mischung des Traditionshauses Julius Meinl – wegen des „straighten“ Aromas, das in keiner Verwendung aneckt.

Mit Brandy oder Birnenschnaps

Der Kaffee soll das Rückgrat eines Drinks bilden, wie das auch beim „Irish Coffee“ der Fall war. Schmeckt er nach Whiskey, war zu viel Spirituose im Spiel. Auch Charles Schumann, bekanntester deutschsprachiger Barmann, fügt in seiner Hommage an die spanische Mischung von Brandy und Espresso lieber Aromageber hinzu. „Der ,Carajillo‘ ist ein klassisches Getränk der Arbeiterklasse“, so der legendäre Bar-Chef. Wachmacher und Kraftspender ist seine Version allerdings nicht. Sherry und Ab­sinth verfeinern die Basis. Und wer an eine Kaffee-Variante zu Jagatee und Punsch denkt: Auch die gibt es. Der Schweizer „Kafi fertig“ verwendet lediglich ein Löffelchen Kaffee, im Obstbrand-Wasser-Gemisch. Er ist ein klassischer Fasnachts-Drink. Allerdings kein Spaß!

ENGLAND: Espresso Martini

Dick Bradsell, „Soho Brasserie“, London, 1983

Zutaten:

  • 3 cl Kaffee-Likör
  • 4 cl frisch gebrühter Espresso
  • 4 cl Wodka
  • Glas: Cocktailschale oder Martini­glas
  • Garnitur: drei Kaffeebohnen

Zubereitung:

Alle Zutaten mit viel Eis im Cocktail-Shaker kalt schütteln und einfach in das Glas abseihen – mit den Bohnen am Schaum dekorieren.

 

ENGLAND: Espresso Martini

 

IRLAND: Irish Coffee

Station“, Foynes, 1943

Zutaten:

  • 4 cl Irish Whiskey
  • 10 cl frischer starker Kaffee
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • Frisches, ungesüßtes Schlagobers
  • Glas: hohes („Böhmisches“) Teeglas oder Irish-Coffee-Glas
  • Garnitur: keine

Zubereitung:

Glas vorwärmen (z. B. mit heißem Wasser), dann Zucker und Whiskey zugeben. Mit heißem Kaffee auffüllen und gut umrühren, damit sich der Zucker löst. Über den Rücken eines Löffels vorsichtig Schlagobers-Haube auf den Kaffee gießen. 

 

IRLAND: Irish Coffee
SPANIEN: Carajillo „Museo Chicote“

Charles Schumann, „Schumann’s“, München, 2020

Zutaten:

  • 2 cl Brandy
  • 2 cl Sherry Amontillado
  • 1 Barlöffel PX Sherry
  • 1 Tropfen Absinth
  • 1 Barlöffel Zucker
  • 1 doppelter Espresso
  • Glas: Tasse oder Tumbler
  • Garnitur: keine

Zubereitung:

Die Spirituosen mit dem Zucker langsam erwärmen, damit sich dieser auflöst. Mit heißem Espresso aufgießen und servieren.

SPANIEN: Carajillo „Museo Chicote“
Schweiz: Zwetschge-Luz

Modernisierte Variante des Luzerner Fasnacht-Getränks

Zutaten:

  • 2 Würfel Zucker
  • 1 Teelöffel Kaffee (bevorzugt 
  • Verlängerter)
  • 3 cl Zwetschgen-Schnaps
  • Heißes Wasser
  • Glas: dickwandiges, 
  • hohes („Irish Coffee“)-Glas
  • Garnitur: keine

Zubereitung:

Zuerst die beiden Würfel Zucker ins Kaffeeglas geben, dann mit Kaffee (kein Espresso!) und Fruchtbrand auffüllen. Einen Kaffeelöffel ins Glas geben und mit heißem Wasser auffüllen. 
Tipp: Mit Birnenbrand oder Obstler funktioniert der Schweizer „Kafi fertig“ ebenso.

Schweiz: Zwetschge-Luz

 

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Nina und Peter Pichler vom Molzbachhof, Präsident Richard Rauch, Sabrina und Katrin vom Unterwirt und Roland und Barbara Huber vom Esslokal
Gastronomie
11.01.2022

Mit dem Esslokal, dem Molzbachhof und den Unterwirtinnen wächst die Vereinigung auf nunmehr 37 Mitglieder an.

Die Kombination aus "Wein" und "Paris" ist auch für Fachbesucher äußerst spannend.
Gastronomie
11.01.2022

Aufbruchstimmung: Mehr als 2.800 Aussteller präsentieren vom 14. bis 16. Februar 2022 auf dem Messegelände Paris Expo Porte de Versailles ihre Produkte.

Hotellerie
11.01.2022

Die bereits 2021 erfolgreich abgewickelte Sonderförderung der ÖHT wird auch heuer fortgeführt. Wir präsentieren alle Details dazu.

Gruppenbild mit Dame: Die „Artisans of Taste“-Teilnehmer 2022.
Gastronomie
11.01.2022

Als lange vermisstes Familientreffen entpuppte sich der Cocktail-Wettbewerb „Artisans of Taste“. Dabei war Rum möglichst nachhaltig und mit lokalen Ressourcen zu kombinieren.

Jeder 2. Gast bleibt derzeit aus.
Hotellerie
22.12.2021

Eine aktuelle ÖHV-Umfrage zeigt: Knapp jede zweite Buchung fällt weg, Auslastung im Jänner und Februar im Keller. Unbürokratische Hilfen und Planbarkeit gefordert.

Werbung