Direkt zum Inhalt

Klaus Darbo 1945-2014

28.10.2014

Diplomkaufmann Klaus Darbo, langjähriger Vorstandsvorsitzender der A. Darbo AG,  ist am 26. Oktober 2014 im 70. Lebensjahr nach längerer Krankheit verstorben.

Klaus Darbo wurde am 18. März 1945 in Stans/Tirol geboren. Nach Abschluss seines Welthandelstudiums stieg er 1970 in den elterlichen Betrieb ein und trug in den folgenden Jahren gemeinsam mit seinem Bruder Adolf maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung der A. Darbo AG bei. Unter der Führung von Klaus Darbo gelang Darbo u.a. der Sprung von der Gastronomie in den Lebensmittelhandel. Neben anderen wichtigen Innovationen  kreierte Klaus Darbo auch die Naturrein-Linie, die bis heute für hervorragende Qualität und guten Geschmack steht. Denn das Naturrein-Prinzip besagt, dass nur Früchte, Gelierzucker und Zitronensaft ins Darbo Konfitüren Glas kommen. Damit traf Klaus Darbo den Zeitgeist: Innerhalb weniger Jahre wurde „Darbo Naturrein“  zur beliebtesten Konfitüre Österreichs und besitzt heute einen Bekanntheitsgrad von 93%.
Klaus Darbo war Zeit seines Lebens im Familienunternehmen tätig. Er baute die Marktführerschaft der Marke Darbo kontinuierlich aus. Alle seine vier Söhne sind heute im Unternehmen tätig. 2009 übergab er den Vorstandsvorsitz an seinen Sohn Martin Darbo, der das Unternehmen seither führt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung