Direkt zum Inhalt

Kleinunternehmen: keine Steuererklärung mehr?

29.08.2018

Das Finanzministerium plant offensichtlich Kleinunternehmer mit einem Umsatz von unter 30.000 Euro bürokratisch zu entlasten.

Das Finanzministerium will Kleinstfirmen bei der Bürokratie entlasten. Das könnte bedeuten, dass sie künftig gar keine Steuererklärung mehr abgeben müssen. Das berichtet die Tageszeitung Die Presse. Das Finanzministerium plant demnach eine massive Erleichterungen für Kleinunternehmen, wie aus einem Arbeitspapier des Ministeriums zitiert wird. Die Entbürokratisierung könnte so weit gehen, dass diese Unternehmen überhaupt keine Steuererklärung mehr abgeben müssen. Möglich würde das eine massive Ausweitung der Pauschalierung machen. Betroffen sind aber nur Kleinunternehmer mit weniger als 30.000 Euro Umsatz pro Jahr. In Österreich gibt es davon etwa 200.000.

Werbung

Weiterführende Themen

Rechnungen kann man relativ leicht manipulieren. Ob sich das wirklich lohnt?
Gastronomie
26.06.2014

Eine Milliarde Euro wird in Österreichs Gastgewerbe am Finanzamt vorbeigeschmuggelt. Dafür nehmen viele Wirte viele Unannehmlichkeiten in Kauf. Ein gefährliches Nullsummenspiel

Michaela Reitterer, Präsidentin der ÖHV, fordert "Jobs rauf, Steuern runter".
Hotellerie
29.10.2013

Wien. Die neue Regierung steht noch nicht, die ÖHV hat ihre Forderungen für das kommende Regierungsprogramm aber schon formuliert. Es geht wie gehabt um die Senkung der Lohnnebenkosten und den ...

Klaus Ennemoser
Hotellerie
07.09.2011

FV-Hotellerie: Neue Steuern gefährden Wirtschaftswachstum und schaffen Verunsicherung. Ennemoser zur Steuerdebatte: „Fokus auf Wertschöpfung und nicht auf Umverteilung legen!“

Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der ÖHV, ist gegen die neuen Belastungen beziehungsweise Kürzungen in der Tourismuswirtschaft
Tourismus
03.11.2010

Wien. Durch das neue Budget der Regierung hat sich das Reisen verteuert. Die ÖHV wehrt sich gegen die Budgetsarnierung auf dem Rücken der Tourismuswirtschaft. Ihrer Meinung nach werden ...

Werbung