Direkt zum Inhalt

Klimawandel im Alpenraum

07.03.2007

Bei den Aussagen über den Klimawandel reicht die Bandbreite von totaler Ignoranz über Herunterspielen und Schönreden der Fakten bis zur Voraussage des totalen Klimakollaps. Wissenschaftliche Studien belegen jedoch, dass der Klimawandel stattfindet.

Und das nicht erst seit ein paar Wochen oder Monaten, nicht erst, seit der Schnee ausgeblieben ist. Ein Maßnahmenpaket, das diesem Prozess wirksam entgegensteuert, sollte daher auf innovativen und nachhaltigen Strategien basieren. Grundsätzlich geht es um die Erschließung neuer Kundengruppen in wetter­unabhängigen Segmenten, den Ausbau und die Förderung des Wellness- und Gesundheitstourismus sowie um die Nutzung des Potenzials von Natur und Wandern. Darüber hinaus gilt es, in Kulinarik und Genuss auf höchstem Qualitätsniveau sowie in ein vielfältiges Kunst- und Kulturangebot zu investieren.

„Es geht nicht zuletzt darum, den Ursachen des Klimawandels mit einer wirksamen Klima- und Energiepolitik den Kampf anzusagen“, meint dazu der nieder­österreichische Landeshauptmann Erwin Pröll. „Sicher nicht zielführend sind Maßnahmen, die zu Lasten der Natur gehen und den Klimawandel erst recht begünstigen. Ebenso wenig führt ein Weg an einer effizienten Ursachenbekämpfung durch eine deutliche Reduktion der klimarelevanten Abgase vorbei. Erneuerbare Energie statt fossiler – heißt das Gebot der Stunde.“
Erste Auswirkungen auf den Wintertourismus
Bis jetzt war hauptsächlich der Niederschlagsmangel für das Schneedefizit im Frühwinter verantwortlich. Im Mittel war es jedoch zum künstlichen Beschneien kalt genug. Diese positiven Erfahrungen wurden durch den Umstand verstärkt, dass gerade in den Monaten November und Dezember der Temperatur­anstieg seit Mitte der 70er sehr gering oder gar nicht vorhanden war. Zusätzlich waren die letzten drei Winter speziell in Ostösterreich außergewöhnlich schneereich, sodass die allmähliche Erwärmung überdeckt wurde. Erst der heurige Winter hat aufgezeigt, wie sich ein warmer und teilweise trockener Winter selbst bei derzeitigen Klimabedingungen bereits auf den Wintertourismus auswirken kann.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Werbung