Direkt zum Inhalt

Koch des Jahres 2006 heißt Leonard Cernko

22.05.2006

Leonard Cernko hat sich als junger Küchenchef mit großem handwerklichen Geschick zum Spitzenkoch entwickelt und erkocht sich im aktuellen Guide 17 Punkte. Nun bekommt Leonard Cernko von Gault Millau unter der Patronanz von AGRANA den Titel "Koch des Jahres 2006" verliehen.

Der begehrteste Award mit dem sich Österreichs beste Küchenchefs
schmücken können - der "KOCH DES JAHRES" - geht nach
Niederösterreich. Er wird von Gault Millau zum insgesamt 24. Mal
vergeben, davon die letzten 14 Jahre gemeinsam mit AGRANA. "Wir sehen
uns als Unternehmen, das landwirtschaftliche Rohstoffe zu
hochwertigen Produkten für die Nahrungsmittelindustrie veredelt,
verpflichtet, die gehobene Lebens- und Esskultur in Österreich zu
fördern. Deswegen haben wir die Patronanz des "Koch des Jahres" vor
14 Jahren übernommen.", so AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart.
Seit vielen Jahren ist AGRANA deshalb Hauptsponsor des Koch des
Jahres. "Als internationales Unternehmen freut es uns auch besonders,
dass der Koch des Jahres über die Grenzen Österreichs hinaus
strahlt", so Marihart weiter.

Gault Millau würdigt mit dieser Auszeichnung das gesamte bisherige
Schaffen eines Kochs, unabhängig von der jeweiligen Tagesverfassung
und Punktebewertung im aktuellen Guide Gault Millau.
Die Auswahlkriterien sind seit mehr als zwei Jahrzehnten streng:
Kontinuität, Kreativität, handwerkliche Perfektion sowie
Unverwechselbarkeit der Küche werden als selbstverständlich
vorausgesetzt und bilden die Grundlage für die Entscheidung der Gault
Millau Redaktion.

Gault Millau-Herausgeber Karl Hohenlohe: "Einer unserer Tester
bezeichnete ihn als Kronprinz im gastronomischen Reich des Toni
Mörwald. Als Leonard Cernko vor zwei Jahren im Restaurant im Kloster
Und begann, erkochte er sich aus dem Stand drei Hauben mit 17
Punkten. Damals stand im Guide geschrieben: Neue Besen kehren gut, in
Anlehnung an dieses alte Sprichwort durften wir dieses Jahr
feststellen, dass mit dem Engagement von Leonhard Cernko (gerade 24
Jahre) ein sensationeller Schritt nach oben gelang."

Die Euphorie von damals konnte in seinen Leistungen eine weitere
Steigerung erfahren und wir freuen uns, Leonard Cernko den begehrten
Titel des - Gault Millau Koch des Jahres 2006 - überreichen zu
dürfen.
Die feierliche Preisverleihung erfolgt auch diesmal wieder auf
Einladung des Hauses AGRANA, dem Synonym für "Wiener Zucker", Stärke
und Frucht. AGRANA ist führend bei Zucker in Zentraleuropa, der
Stärkespezialist in Europa, Weltmarktführer bei Fruchtzubereitungen
und Top-Anbieter von Fruchtsaftkonzentraten in Europa.

Der Ausgezeichnete - Leonard Cernko (27)
Geboren in der Stadt Salzburg als ältester Sohn von vier Kindern von
Agnes und Willibald Cernko, wuchs Leonard Cernko später im
steirischen St. Georgen in Obdachegg auf. Nach vier Jahren
Hauptschule in Etsdorf am Kamp in Niederösterreich, fing er im
September 1995 eine Lehre als Koch und Restaurantfachmann in der
Landesberufsschule für Gastgewerbe Geras, Niederösterreich an und
lernte gleichzeitig bei Toni Mörwald im Gasthaus "Zur Traube" in
Feuersbrunn.
Nach Abschluss der Lehre absolvierte Leonard Cernko seinen
Präsenzdienst, wo er als Koch und Wachsoldat tätig war. Anschließend
ging er zurück zu Toni Mörwald und seiner "Traube", wo er sich
innerhalb kürzester Zeit vom Sous Chef zum Chef de Cuisine hinauf
arbeitete.
Dennoch zieht es Leonard Cernko im September 2001 nach Wien um in den
folgenden zwei Jahren im Restaurant Korso bei Reinhard Gerer als Demi
Chef de Cuisine die Kunst der österreichischen Küche zu
perfektionieren. Richtig gute Schinkenfleckerl zu machen, sieht
Cernko noch immer als eine große Herausforderung an.
Im Anschluss daran - von 2003 bis 2004 - kochte Leonard Cernko in
Deutschland in der Residenz Heinz Winkler in Aschau im Chiemgau. Dort
erlernte er die klassische, französische Küche, deren Raffinesse ihn
beeindruckt hat.
Nach Abschluss der Renovierungen im Kloster Und in Krems, holte ihn
Toni Mörwald im April 2004 zurück nach Österreich und Leonard Cernko
übernahm die Position des Küchenchefs des neu eröffneten Lokals.
Innerhalb von 2 Jahren erkochte Leonard Cernko mit seinem gut
eingespielten zehnköpfigen Team drei Hauben und 17 Gault Millau
Punkte.
Die Auszeichnung Koch des Jahres kommt für den jungen Leonard Cernko
sehr überraschend. Für die Zukunft wünscht er sich, "dass alles so
bleibt". Derzeit geht er vollends im Kochen auf, dass keine Zeit für
Hobbys bleibt. Die wenige Freizeit und den Urlaub nützt er für
kulinarische Entdeckungsreisen und zum Entspannen.
Der Titel Koch des Jahres ist für Leonard Cernko eine große Ehre,
zudem er auch der jüngste, ausgezeichnete Preisträger seit Beginn
ist. Am 12. Mai 2006 wird ihm diese Auszeichnung in Krems verliehen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung