Direkt zum Inhalt

Koch des Jahres: Ein Oberösterreicher im Halbfinale

08.03.2017

Für das 3. Vorfinale des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres hat sich ein Kandidat aus Österreich qualifiziert. Manuel Freller aus Wels setzte sich als einer von sechs Teilnehmern gegen 100 Mitbewerber aus der D-A-CH-Region durch und wird am 3. April in der Klosterkirche Hennef bei Bonn um den Einzug in das Finale kämpfen.

Manuel Freller hat es ins Vorfinale geschafft

Der 33-Jährige ist Küchenchef bei Rohrmoser Kocht GmbH, die kurzfristig „Leihköche“ zur Verfügung stellt. Freller beschreibt seinen Küchenstil als „modern, gewagt, kreativ“. Seine Lieblingsspeise ist dennoch Wiener Schnitzel vom Kalb. Er möchte mit „ganz einfachen Produkten und Mitteln den Gaumen zum Explodieren bringen.“  Für sein Wettbewerbsmenü hat er sich natürlich etwas anderes überlegt als Schnitzel: Es geht um „nose to tail“, um eine Hommage an seine oberösterreichische Heimat. Zum Einsatz kommen alle gängigen Techniken von Sous Vide über die molekulare Küche bis zur eigenhändigen Anfertigung von Silikonformen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Konstantin Filippou mit den Eurogastgeschäftsführern Thomas Walser (li), Susanna Berner und Alexander Kienast (re).
Gastronomie
07.07.2017

Die Eurogast Gruppe baut ihr Angebot an hochqualitativem Schweinefleisch aus. Und konnte als Testimonial den innovativen Haubenkoch Konstantin Filippou gewinnen. Zum Auftakt zeigte er, was man mit ...

Christoph Wagner (l.) und Alfons Thijssen, Geschäftsführer von Frisch & Frost
Gastronomie
04.07.2017

Christoph Wagner ist Koch in Wagner’s Wirtshaus, das er gemeinsam mit seinem Bruder in Hollabrunn betreibt. Der Haubenkoch über seinen Einkauf sowie Notwendigkeiten und Grenzen der Regionalität. ...

Zieht ins Finale: Falko Weiß
Gastronomie
28.06.2017

Mit „Stand/Land/Fluss“ ins internationale Finale: Falko Weiß (Restaurant „à la Minute“, Trier) hat den deutsch-österreichischen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2018“ für sich entschieden ...

Drei der zehn „Signature Dishes“ für den deutsch-österreichischen Vorentscheid:  (v.l.): Maximilian Krämers „Wald & Wiesen Ceviche“, Vivien Volkmers „Miss Piggy“, Sebastian Böckmanns „Lammour“
Gastronomie
22.06.2017

„Miss Piggy“, „Stadt/Land/Fluss“, „Lammour“ – so heißen Namen für außergewöhnliche „Signature Dishes“. Und davon gibt es im nationalen Vorentscheid für Deutschland und Österreich des „S.Pellegrino ...

Walter Leidenfrost
Tipps + Meinungen
20.06.2017

Gastkommentar von Walter Leidenfrost, Chefkoch im Luwig van, Wien.

Werbung