Direkt zum Inhalt

Koch des Jahres: Ein Oberösterreicher im Halbfinale

08.03.2017

Für das 3. Vorfinale des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres hat sich ein Kandidat aus Österreich qualifiziert. Manuel Freller aus Wels setzte sich als einer von sechs Teilnehmern gegen 100 Mitbewerber aus der D-A-CH-Region durch und wird am 3. April in der Klosterkirche Hennef bei Bonn um den Einzug in das Finale kämpfen.

Manuel Freller hat es ins Vorfinale geschafft

Der 33-Jährige ist Küchenchef bei Rohrmoser Kocht GmbH, die kurzfristig „Leihköche“ zur Verfügung stellt. Freller beschreibt seinen Küchenstil als „modern, gewagt, kreativ“. Seine Lieblingsspeise ist dennoch Wiener Schnitzel vom Kalb. Er möchte mit „ganz einfachen Produkten und Mitteln den Gaumen zum Explodieren bringen.“  Für sein Wettbewerbsmenü hat er sich natürlich etwas anderes überlegt als Schnitzel: Es geht um „nose to tail“, um eine Hommage an seine oberösterreichische Heimat. Zum Einsatz kommen alle gängigen Techniken von Sous Vide über die molekulare Küche bis zur eigenhändigen Anfertigung von Silikonformen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Jürgen Kettner aus Bern, Jan Pettke aus der Scheck-In-Kochfabrik sowie Christopher Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol dürfen jubeln.
Gastronomie
10.10.2017

Der gebürtiger Bielefelder Jan Pettke gewinnt den Live-Wettbewerb und wird Koch des Jahres 2017. Zweiter wird Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol.

Wolfgang Bulant und Norbert Schuster mit Muschelspezialitäten.
Gastronomie
08.10.2017

Muscheln, Hummer und Edelfisch: Je frischer, desto besser. Beim Wiener Großhändler Eishken Estate werden sie in Frischwasserbecken gehalten. 

 

Markus Mraz mit Laudator Florian Scheuba.
Gastronomie
28.09.2017

Der gebürtige Wiener holt die begehrte Gault&Millau-Auszeichnung.

Ein Blick in die Edelbrennerei Maas in Prutz im Tiroler Oberland.
Spirituosen
12.09.2017

Der bei den World Spirits Awards 2017 hochdekorierte Tiroler Gerhard Maass aus Prutz, Hofname „Turabauer“, gewann für seinen hundert Prozent Tiroler Whisky auf Anhieb Doppelgold. Wir haben ihn ...

Manfred Buchinger: "Wir kaufen halbe oder ganze Tiere, zerlegen und verarbeiten sie selbst. Das ist zwar viel Arbeit, aber es zahlt sich aus."
Gastronomie
07.09.2017

Umfrage: Die ÖGZ hat führende Gastronomen nach ihrer Meinung zu TK, halbfertigen Zutaten und fertigen Gerichten gefragt.

 

Werbung