Direkt zum Inhalt

Kochkunst auf höchstem Niveau

06.05.2005

Seit 30 Jahren bildet das WIFI Salzburg ausgebildete Köche mit mehrjähriger fachlich einschlägiger Berufspraxis zum Küchenmeister aus. Kürzlich war es wieder soweit: Sechs Köche - Norbert Berchtaler aus Salzburg, Andreas Buchegger aus Gmunden, Florian Schauer aus Salzburg, Christian Soldan aus München, Alfred Steiner aus Schwarzach und Johann Wörndl aus Salzburg - haben nach einem zwölfwöchigen Vorbereitungskurs die viertägige Prüfung erfolgreich abgelegt. Demnächst bekommen sie ihre Küchenmeisternadeln und -diplome überreicht.

Bis der Titel errungen werden konnte, war es ein langer Weg: 184 Stunden verbrachten die Kandidaten in ihrer Freizeit im WIFI, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten. Bei der praktischen Prüfung mussten die Kandidaten ein fünfgängiges Menü für fünf Personen und eine Meisterplatte für acht Personen erstellen. Darüber hinaus wurden vier verschiedene Gerichte aus klassischen Küchenformeln (Vorspeisen und kalte Küche, Suppen und warme Vorspeisen, Fisch- und Fleischküche, Beilagen und Patisserie) verlangt. Die mündliche Prüfung setzte sich aus Fachkunde und Küchenmanagement zusammen, und schließlich musste schriftlich ein Thema aus der Speisen- und Menükunde behandelt werden.

Ausbildungsleiter Komm.-Rat Herbert Pöcklhofer, Direktor des Fünf-Sterne-Hauses "Goldener Hirsch" in der Getreidegasse, hat übrigens vor genau 30 Jahren selbst die Küchenmeisterprüfung im WIFI abgelegt. Auch die weiteren Mitglieder der Prüfungskommission, der international bekannte Meisterkoch Helmut Stadlbauer sowie Johann Kögl vom Haubenrestaurant "Alt Salzburg", waren bei der Prüfung im Jahr 1975 - übrigens die erste, die im WIFI durchgeführt wurde - mit dabei.

Quelle: WIFI Salzburg

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung