Direkt zum Inhalt

Köche im Schnee

31.03.2004

Kitzbühel war wieder einmal das kulinarische Mekka Österreichs. Von 9. bis 13. März ging hier das Davidoff-Gourmet-Festival über die Bühne, danach fand der San Pellegrino Sterne Cup der Köche statt.

Bereits zum dritten Mal haben die fünf Kitzbüheler Hotels Schloss Lebenberg, Bichlhof, Schwarzer Adler, Tennerhof und die Tenne das Davidoff Gourmet Festival veranstaltet.
Das Konzept dahinter: In jedem der Betriebe kocht ein internationaler Spitzenkoch vier Tage lang groß auf, wobei an jeweils einem Tag ein großer Themen-Abend stattfindet. Das Grande Finale, zu dem dann jeder der teilnehmenden Köche einen Gang beisteuert, findet traditionellerweise in der Tenne statt.
Die teilnehmenden Betriebe haben sich entschlossen, die Kooperation mit Davidoff für drei weitere Jahre zu verlängern, inwiefern das Konzept verändert wird, ist derzeit noch nicht klar.
„An und für sich ist das eine tolle Sache und auch für unsere Mitarbeiter ist es ein berufliches Highlight, wenn sie einmal mit einem absoluten Spitzenkoch wie Emile Jung zusammen arbeiten können“, meint Direktor Theo Muntigl vom Romantikhotel Tennerhof, „die Medienarbeit in den benachbarten Bundesländern muss aber deutlich besser werden. Außerdem stellt sich die Frage, ob die Menüpreise derzeit nicht doch zu hoch sind. Auch wenn der Aufwand für diese Abende enorm ist, wollen wir doch auch einheimische Geschäftsleute ansprechen. Den meisten Einheimischen war das Angebot jedoch zu teuer.“
Natürlich strahlt eine Top-Veranstaltung wie das Davidoff-Gourmet-Festival auch über Österreichs Grenzen hinaus. Schön wäre es jedoch, wenn auch einheimische Genießer (und Köche) die Möglichkeit nützen würden, in wenigen Tagen eine „kulinarische Weltreise“ zu machen und sich dabei mit Kollegen aus anderen Ländern auszutauschen.
Andrea Hopfner vom ebenfalls teilnehmenden Sporthotel Bichlhof ist mit „ihrem“ heurigen Gastkoch Jay Wetzel zwar rundum zufrieden, hält Änderungen in der Zukunft aber für möglich: „Im Großen und Ganzen bin ich mit der Veranstaltung sehr zufrieden, aber natürlich kann man das eine oder andere immer noch ein bisschen besser machen. Darüber reden wir dann aber in Ruhe nach der Saison.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

Werbung