Direkt zum Inhalt
In Runde 1 der Kolletivvertragsverhandlungen von Hotellerie und Gastronomie gab es einen schnellen Abbruch.

Kollektivverhandlungen: Es herrscht Klassenkampf

26.02.2019

Erster Tag der Kollektivvertragsverhandlungen in der Hotellerie und im Gastgewerbe: Es war ein Start wie zu einem Boxkampf. Arbeitnehmernehmervertreter Berend Tusch teilt gleich in der ersten Runde gegen die Unternehmer aus. Die Arbeitgeber kontern sogleich: Sie sehen keine vernünftige Basis für Verhandlungen.

Die Kollektivvertragsverhandlungen gleichen bekanntlich oft einem Schachspiel. Strategie ist gefragt – und Taktik. Es geht um 220.000 Beschäftigte. Die Gewerkschaft vida forderte etwa garantierte Ruhezeiten (von 11 Stunden nach der 11. und 12. absolvierten Arbeitsstunde) und ein freies Wochenende pro Monat. Auch kostenlose Quartiere für Lehrlinge standen auf der Forderungsliste.

11 Angebote von Arbeitgebern

Die Arbeitnehmerseite brachte dagegen ihren eigenen Plan -  gepackt in 11 konkreten Angeboten - auf den Verhandlungstisch.  

Neben einer vollen Karenzanrechnung für 24 Monate zuzüglich der Zeiten für Pflege- und Hospizkarenz, einem stundenweisen Nachtarbeits-Zuschlag oder der Neuregelung der Sonntagsbeschäftigung bei Jugendlichen mit mehr freien Sonntagen habe man der Gewerkschaft 1.700 Euro Mindestlohn für Hilfskräfte –in 5 Etappen bis 2023 – angeboten.

„Alle unsere Vorschläge in Bausch und Bogen vom Tisch zu wischen, um völlig unrealistische und überzogene Forderungen, die unseren Betrieben jede Luft zum Atmen nehmen würden, durchzupressen, gefährdet einen realistischen, für beide Seiten akzeptablen Abschluss“, so die WKÖ-Verhandlungsführer , Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker, die Obleute der Fachverbände Hotellerie und Gastronomie.

Extrem missglückter Start

Naturgemäß anders sieht es Gewerkschafter Berend Tusch: „Die Arbeitgeber im Tourismus wollen lieber im Jammertal verharren, anstatt mitanzupacken und die Attraktivität der Branche endlich nach vorne zu bringen.“ Das war ein „extrem missglückter Start“, resümiert er. Den Gong zur zweiten Runde gibt es am 3. März.   

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Mit der ÖGZ in die Welt der Trüffel eintauchen: Jetzt anmelden!
Gastronomie
06.11.2019

Jetzt anmelden: Die Teilnahme ist gratis.

Markus Grießler (WKW, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Mitte) und Alexander Stauder (Geschäftsführer „Zum weißen Rauchfangkehrer“, Zweiter v.r.) gemeinsam mit drei ehemaligen Lehrlingen und jetzigen Mitarbeitern Moritz Deppe, Dana Grosschaedl und Mustafa Zawari (v.l.n.r.).
Tourismus
06.11.2019

Die Wirtschaftskammer Wien zeichnete das Restaurant „Zum weißen Rauchfangkehrer“ als Tourismus-Lehrbetrieb des Jahres 2019 aus.

 

Gastronomie
06.11.2019

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Welche Marketing-Maßnahmen kann man da noch setzen? Wir haben die Experten von Cewe-Print nach fünf Tipps gefragt.

Gastronomie
06.11.2019

Die Frage „Hat’s geschmeckt?“ wird heute auf Bewertungsplattformen digital beantwortet. Wie man diese Kritik ernst nimmt und daraus Profit zieht, erklärt Gastautor Christian Bauer in drei Punkten ...

Die rund 20 hochwertigen und zum Teil frischen Basisprodukte der „Koch-Gut“-Linie können ratzfatz verarbeitet und kombiniert werden. AGM will damit erneut Abläufe in Profiküchen optimieren und ohne Qualitätsverlust Zeit sparen.
Gastronomie
06.11.2019

Das „Bequemer geht’s nicht“-Sortiment der AGM geht mit „KochGut“ in die nächste Runde. 20 hochwertige und zum Großteil frische Basisprodukte sollen künftig Zeit in der Küche einsparen und das ...

Werbung