Direkt zum Inhalt

Kollektivvertragsabschluss im Reisebüro-Gewerbe

13.01.2005

Einigung über einen neuen Gehaltsabschluss für die rund 10.500 Beschäftigten im Reisebürogewerbe wurde zwischen dem Fachverband der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich und der Gewerkschaft der Privatangestellten erzielt.

Edward Gordon, Obmann des Fachverbandes
der Reisebüros, zeigt sich erfreut, "dass nach umfangreichen und
konstruktiven Verhandlungen ein einvernehmliches Ergebnis erzielt
werden konnte, das einerseits der wirtschaftlichen Lage der
Reisebüros entspricht und andererseits die guten Leistungen der
Mitarbeiter honoriert."

Mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2005 gilt für die Erhöhung der
kollektivvertraglichen Mindestgehälter Folgendes:
* bis zu einem Betrag von 1.316 Euro um einen Fixbetrag von 32 Euro
* bis zu einem Betrag von 1.456 Euro um einen Fixbetrag von 28 Euro
* über 1.456 Euro um einen Fixbetrag von 24 Euro, mindestens jedoch
um 1,5 Prozent

Die zum 31. Dezember 2004 bestehenden Ist-Gehälter sind mindestens
wie folgt zu erhöhen, wobei die sich ergebenden Gehälter wenigstens
den neuen kollektivvertraglichen Mindestgehältern entsprechen müssen:

* bis zu einem kollektivvertraglichen Mindestgehalt von 1.316 Euro um
16 Euro
* bis zu einem kollektivvertraglichen Mindestgehalt von 1.456 Euro
um 14 Euro
* über 1.456 Euro um mindestens 1 Prozent des jeweiligen am
31.12.2004 geltenden kollektivvertraglichen Mindestgehalts

Die kollektivvertraglichen Lehrlingsentschädigungen werden jeweils
um 2 Prozent erhöht, wobei die sich dabei ergebenden Beträge jeweils
auf den nächsten vollen Euro-Betrag aufzurunden sind.

Die Beträge für die außerhalb der Arbeitszeit geleisteten
Abfertigungsdienste werden von 11,33 auf 11,70 Euro bzw. von 22,90
auf 23,40 Euro erhöht.

Weiters gilt, dass Praktikanten, die aufgrund schulgesetzlicher
Bestimmungen zur Ableistung einer Ferialpraxis verpflichtet sind und
eine effektive Dienstleistung erbringen, Anspruch auf eine
Entschädigung haben, die mindestens der Lehrlingsentschädigung des 2.
Lehrjahrs entspricht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung