Direkt zum Inhalt

Kollektivvertragsabschluss im Reisebüro-Gewerbe

13.01.2005

Einigung über einen neuen Gehaltsabschluss für die rund 10.500 Beschäftigten im Reisebürogewerbe wurde zwischen dem Fachverband der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich und der Gewerkschaft der Privatangestellten erzielt.

Edward Gordon, Obmann des Fachverbandes
der Reisebüros, zeigt sich erfreut, "dass nach umfangreichen und
konstruktiven Verhandlungen ein einvernehmliches Ergebnis erzielt
werden konnte, das einerseits der wirtschaftlichen Lage der
Reisebüros entspricht und andererseits die guten Leistungen der
Mitarbeiter honoriert."

Mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2005 gilt für die Erhöhung der
kollektivvertraglichen Mindestgehälter Folgendes:
* bis zu einem Betrag von 1.316 Euro um einen Fixbetrag von 32 Euro
* bis zu einem Betrag von 1.456 Euro um einen Fixbetrag von 28 Euro
* über 1.456 Euro um einen Fixbetrag von 24 Euro, mindestens jedoch
um 1,5 Prozent

Die zum 31. Dezember 2004 bestehenden Ist-Gehälter sind mindestens
wie folgt zu erhöhen, wobei die sich ergebenden Gehälter wenigstens
den neuen kollektivvertraglichen Mindestgehältern entsprechen müssen:

* bis zu einem kollektivvertraglichen Mindestgehalt von 1.316 Euro um
16 Euro
* bis zu einem kollektivvertraglichen Mindestgehalt von 1.456 Euro
um 14 Euro
* über 1.456 Euro um mindestens 1 Prozent des jeweiligen am
31.12.2004 geltenden kollektivvertraglichen Mindestgehalts

Die kollektivvertraglichen Lehrlingsentschädigungen werden jeweils
um 2 Prozent erhöht, wobei die sich dabei ergebenden Beträge jeweils
auf den nächsten vollen Euro-Betrag aufzurunden sind.

Die Beträge für die außerhalb der Arbeitszeit geleisteten
Abfertigungsdienste werden von 11,33 auf 11,70 Euro bzw. von 22,90
auf 23,40 Euro erhöht.

Weiters gilt, dass Praktikanten, die aufgrund schulgesetzlicher
Bestimmungen zur Ableistung einer Ferialpraxis verpflichtet sind und
eine effektive Dienstleistung erbringen, Anspruch auf eine
Entschädigung haben, die mindestens der Lehrlingsentschädigung des 2.
Lehrjahrs entspricht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung