Direkt zum Inhalt

Kommentar: 5-Euro-Tickets für Touristen?

06.08.2019

Heftig debattiert wird in Berlin über einen Vorschlag der Grünen: Neben der Übernachtungssteuer sollen Touristen künftig auch eine Abgabe für den öffentlichen Verkehr zahlen. Eine Modellrechnung sieht fünf Euro pro Tag für jeden Erwachsenen vor. Damit wollen die Berliner den Ausbau ihres Nahverkehrsnetzes finanzieren. Auch in Wien halten nicht alle die neue „Finanzierungs-Idee“ für abwegig.

Die Wiener Grünen halten den Vorschlag ihrer Berliner Kolleginnen und Kollegen zumindest für „diskussionswürdig“, andere winken ab, auch der WienTourismus.

Idee mit Charme

Dabei ist die Idee doch gar nicht so schlecht: Touristen nutzen nicht nur in Berlin intensiv U-Bahn und Busse (die Wiener S-Bahn vermutlich eher nicht, die ist was für eingeweihte Einheimische…). Für fünf Euro können sie weder in Berlin noch in Wien den ganzen Tag Öffis fahren – das kommt sie teurer. Wenn man ihnen also ein 5-Euro-Tagesticket anbieten würde, wäre das ein zusätzlicher Service für die Besucher der Stadt. Vielleicht könnten sie das Ticket auch gleich an der Hotelrezeption bekommen, dann müssten sie sich nicht mit deutschsprachigen Fahrscheinautomaten herumplagen.

Keine Zwangsabgabe

Was eher keine gute Idee ist: Ihnen die fünf Euro wie die Tourismusabgabe zwangsweise abzuknöpfen – wie von den Berliner Grünen vorgeschlagen. Wer lieber zu Fuß durch die Stadt spaziert, soll das weiterhin tun dürfen – ohne ein Ticket kaufen zu müssen.

Von der ganzen Idee sind nicht einmal die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) begeistert – obwohl ihnen 5 Euro pro Tag und Tourist zusätzliche Jahreseinnahmen von 100 Millionen bringen könnten. Die würden die notorisch unterfinanzierte BVG eigentlich gut gebrauchen. Aber in Berlin kostet das Tagesticket 7 Euro und es gibt eine Welcome Card mit Eintrittsrabatten und freier Fahrt mit Öffis – ähnlich der Vienna City Card. So eine Karte spült in Berlin wie in Wien Geld in die Kassen der Kultureinrichtungen und der jeweiligen Tourismusmarketingorganisationen. Kein Wunder, dass auch die nicht begeistert sind.

Es wird also wohl nichts werden aus einem 5-Euro-Touristenticket – weder in Berlin noch in Wien. Leider. Denn ein Ticket für 5 Euro hat viel mehr Charme als die wesentlich teureren Kombitickets. Die Vienna City Card kostet 17 Euro pro Tag. Das ist für Leute, die eher nicht ins Museum wollen, einfach zu teuer. Ich selbst habe bei meinen unzähligen Städtetripps noch nie so ein Kombiticket gekauft. War mir immer zu kompliziert. 5 Euro hätte ich sofort auf den Hoteltresen gelegt. Ins Museum bin ich trotzdem gegangen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Wolfgang Krivanec und Noel Pusch
Gastronomie
14.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit Kurzem als exotischer Trend von ...

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
19.07.2019

"Sommer zu heiß": Das "Charlie P's" in der Währinger Straße und das "Brickmakers" in der Zieglergasse sind pleite. Beide Betriebe sollen nicht fortgeführt werden.

Werbung