Direkt zum Inhalt

Kommentar: Ärger um Schanigärten in Wien

11.09.2019

2021 laufen sämtliche Dauerbewilligungen für Schanigärten in Wien aus. Das betrifft rund 620 Wirte. Das Problem: Die Stadt Wien möchte im Sinne ihrer Bürger den Platz für Passanten erweitern: Sie müssen statt bisher 1,5 Meter mindestens 2 Meter Platz am Gehsteig haben.

Das könnte für einige Schanigärten buchstäblich knapp werden. „Das ist eine Katastrophe und bedeutet das Aus für Hunderte Schanigärten“, meint Peter Dobcak, Obmann der Gastronomie in der Wiener Wirtschaftskammer. Und die Wiener FPÖ warnt vor einem massenhaften Wirtesterben. Dietmar Schwingenschrot von der blauen Wirtschaft wettert: „Nach dem Rauchverbot ist das der nächste Schlag. Will man die Wiener Gastronomie zugrunde richten?“

Dobcak fordert einen runden Tisch. Den will Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) im Herbst einrichten. Er sagt aber jetzt schon: „Der öffentliche Raum ist ein wertvolles, begrenztes Gut. Dabei muss auf die Interessen der Bürger, der Bezirke, der Wirtschaft und des Tourismus Rücksicht genommen werden.“ Zudem müsse die Stadt die Möglichkeit haben, gestaltend einzugreifen.

Parkende Autos werden besser behandelt

Ganz so böswillig, wie es manche jetzt darstellen wollen, geht die Stadt Wien nun auch nicht mit ihren Gastronomen um. Obwohl natürlich der Paragraphendschungel kräftig gedüngt wird. Es ist noch nicht lange her, dass man die Gastgartensaison bis in den Winter verlängert hat (bei gleichzeitiger Erhöhung der Gebühren). Davon haben viele Gastronomen profitiert. Damit lässt sich auch das Rauchverbot etwas besser regeln. Viele Gemeinden, zum Beispiel Mödling, denken deshalb ebenfalls über eine Saisonverlängerung bei den Gastgärten nach.

Spielraum für Ausnahmen

Wenn man halt genügend Platz für den Schanigarten vor seinem Lokal findet. Denn nicht jeder Gehsteig ist von sich aus zwei Meter breit. Will jetzt die Stadt Wien ihre Gehsteige umbauen? Parkende Autos stellen bei Platzknappheit kein Problem im öffentlichen Raum dar? Es wäre nicht nur aus Sicht der Gastronomen und gerade des Tourismus wirklich schade um jeden verlorenen Schanigarten. Und Letzterer liegt Stadtrat Hanke ja am Herzen. Wir sind uns sicher: In der Diskussion gibt es noch Spielraum für Ausnahmen!

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
23.08.2019

Die WertInvest baut ihr Hotel-Portfolio aus und übernimmt das 539 Zimmer-Haus an der Wienzeile.

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Wolfgang Krivanec und Noel Pusch
Gastronomie
14.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit Kurzem als exotischer Trend von ...

Tourismus
06.08.2019

Heftig debattiert wird in Berlin über einen Vorschlag der Grünen: Neben der Übernachtungssteuer sollen Touristen künftig auch eine Abgabe für den öffentlichen Verkehr zahlen. Eine Modellrechnung ...

Werbung