Direkt zum Inhalt

Kommentar: Bitte sachlich werden!

20.09.2018

Die Zeiten sind schlecht für eine sachliche (politische) Diskussion. Besonders beim Thema Zuwanderung.

Die Zeiten sind schlecht für eine sachliche (politische) Diskussion. Besonders beim Thema Zuwanderung. Da schießt Karl Baron (als Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft sozusagen oberster Unternehmervertreter einer Regierungspartei) gegen Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer. Der Grund: Dieser fordert (als oberster Unternehmer-Vertreter des Landes nicht ganz abwegig) einen Zuzug von qualifizierten Fachkräften. Was ist Barons Problem? Er unterstellt Mahrer ideologisch zur SPÖ gewechselt zu sein und liegt damit argumentativ voll daneben. Denn die SPÖ hat sich als Oppositionspartei offensichtlich dazu entschlossen, politisches Kleingeld zu machen, indem man vor dem Zuzug ausländischer Arbeitskräfte warnt. 

Was passiert denn, wenn keiner kommt? Die ÖGZ hat auf der Fafga in Innsbruck mit vielen Unternehmern gesprochen. Der Gemüsebauer Andreas Giner erzählte uns, dass Tiroler Landwirte kurz davor sind, aus Mangel an Arbeitskräften einen Teil der Ernte liegen zu lassen, Betriebe sind in ihrer Existenz bedroht. Vielen Gastronomen und Hoteliers geht es ähnlich. Der Blick auf die Zahlen zeigt: Mehr als 9.000 offene Stellen im Tourismus (und somit mehr als in der Industrie). Zumindest kurzfristig führt am Recruiting von Arbeitskräften aus dem Ausland kein Weg vorbei. Oder man man fördert den „Arbeitsstrich“. Lohndumping? Meistens muss eh über Kollektivvertrag gezahlt werden.

Natürlich darf man auch die Anliegen der Arbeitnehmervertreter nicht überhören. Ja, die Tourismusberufe müssen attraktiver werden. Ja, es geht auch ums Geld. Wir haben mit Berend Tusch telefoniert, wir lesen die Berichte aus den Arbeitsgerichten. Aber man muss auch über Lohnnebenkosten reden. Wenn ein Großteil der Staatseinnahmen am Faktor Arbeit hängt, benachteiligt das die personalintensive Tourismusbranche. Ideen, um das zu ändern, gäbe es einige (und manche, wie ein ökosoziales Steuersystem, geistern schon seit Jahrzehnten durch die politische Landschaft). Es ist Aufgabe einer verantwortungsvollen Politik, sich damit – sachlich – auseinanderzusetzen. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Sechs Diskutanten und zwei Moderatoren am Kopfende: Hildegard Dorn-Petersen und Thomas Askan Vierich.
Tourismus
18.12.2018

Wie kann man im Tourismus gute Mitarbeiter finden und halten? Ein runder Tisch mit Gastronomen und Hoteliers, organisiert vom FCSI und der ÖGZ.

 

Michaela Reitterer in der Lobby ihres Boutiquehotels Stadthalle im ausführlichen ÖGZ-Gespräch.
Hotellerie
06.12.2018

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer im Interview über Storytelling, Qualität statt Quantität, eine bessere Ausbildung und warum es keinen Krisengipfel und auch keinen Zwölf-Stunden-Tag gibt.

Tourismus
04.12.2018

Der Zuzug von ausländischen Arbeitskräften wird erleichtert. Die Reform der RWR-Karte und Regionalisierung der Mangelberufsliste im Überblick.

Tourismus
28.11.2018

Da der Fachkräftemangel im Tourismus immer alarmierender wird und immer mehr Betriebe Ruhetage einlegen müssen, einfach weil sie keine Leute finden, hat sich die Regierung dazu durchgerungen, die ...

Kommentar
30.10.2018

Philosoph Richard David Precht schwärmt vom neuen Arbeiten in einer digitalisierten Welt.

Werbung