Direkt zum Inhalt

Kommentar: Dauerbrenner Overtourismus, auch in Österreich

06.06.2018

Immer mehr Ankünfte, immer mehr Nächtigungen: Aber viele Gäste bedeuten auch viel Verkehr und viel Landverbrauch. Nicht alle profitieren. Nicht nur in Tirol droht manchenorts die „Tourismusgesinnung“ zu kippen. 

Der „Tourismus-Weltmeister Tirol“ (Josef Margreiter) verkündet neue Rekorde: 6,2 Mio. gezählte Gäste und 27,6 Mio. Nächtigungen in der Wintersaison. So viel waren es noch nie. Das ergab eine Wertschöpfung von 2,5 Milliarden Euro. Auch das ist Rekord. Aber viele Gäste bedeuten auch viel Verkehr und viel Landverbrauch, Investitionen in die Infrastruktur, nicht immer zum Wohle der Umwelt und der Anwohner. Nicht alle profitieren. Auch deshalb haben die Tiroler gegen Olympia gestimmt. Deshalb droht nicht nur in Tirol die „Tourismusgesinnung“ zu kippen. Das wäre fatal für das Tourismusland Österreich. 

In Hallstatt hat die tourismuskritische Liste „Bürger für Hallstatt“ auf Anhieb die Mehrheit im Gemeinderat erobert. 16.495 Busse im Jahr 2017, fünfmal so viel wie 2010, sind einfach zu viel. Jetzt will man den Besucherstrom regulieren und reduzieren: Es sollen täglich nur noch 30 Busse den kleinen Ort anfahren dürfen. Das bedeutet knapp 11.000 Busse im Jahr, 1.000 Gäste am Tag. Besser für die Hallstätter, schlechter fürs Geschäft. 
Weltweit steigen die Zahlen. Immer mehr Menschen wollen verreisen, besonders in Asien. Und kommen gerne nach Österreich. Ganz überwiegend zu den Hotspots. In Wien bekommt man es noch hin, die Besucherströme etwas zu lenken. Da tun sich größere Städte leichter als Orte wie Hallstatt. Aber auch in der Getreidegasse oder am Stephansplatz sieht man fast nur noch Touristen. Das geht auch den Touristen auf die Nerven.
Es wird zu einer weiteren Trennung von Massentourismus und Qualitätstourismus kommen, Ersterer mit immer weniger Wertschöpfung. Die Chance in Österreich liegt natürlich bei Letzterem. Aber wie kommt Hallstatt vom Massentourismus (zurück) zum Qualitätstourismus? Da bleiben nur Beschränkung, Steuerung und vor allem neue Angebote. Auch reisende Asiaten wollen (bald) mehr als fotogene Kulissen.
 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

130.000 Touristen tummeln sich zu Spitzenzeiten in Venedig.
Tourismus
03.05.2018

Venedig tut es. Capri will folgen. Aber es gibt auch Kritik an Drehkreuzen gegen Gästemassen

Tourismus
24.04.2018

TTR 3.0 ist gestartet: Die Online-Wissensplattform Tirol Tourism Research bietet neue Erkenntnisse rund um die Tourismuswirtschaft.

Salzburger Dom: Besuche nur noch gegen Eintritt
Tourismus
20.04.2018

Overtourismus in Salzburg: Domkustos verlangt ab Sommer Eintritt für den Besuch des barocken Doms.

Der chinesische Hersteller Velocopter arbeitet am Transportmittel der Zukunft.
Tourismus
22.03.2018

Die Tourismusbranche bewegt sich zwischen Rekordzahlen und Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimaschutz und zunehmendem Widerstand aus der ­Bevölkerung. Die ÖGZ hat einige Trends eingefangen ...

Die Wirteakademiker 2017: im Bild Johanna Dornauer, Gabriele Gatscher, Angelika Gossner (vorne sitzend v. l.), Daniel Unteregger, WIFI-Bildungsmanager Norbert Schöpf, Daniela Moser, Martin Hanny, Johannes Huter (hinten stehend v. l.).
Gastronomie
07.02.2018

Vierzehn Gastwirte besuchten die Tiroler Wirteakademie. Nachholbedarf gibt es beim Thema Mitarbeiter. Begrüßt wird das Netzwerken

Werbung