Direkt zum Inhalt

Kommentar: Dauerbrenner Overtourismus, auch in Österreich

06.06.2018

Immer mehr Ankünfte, immer mehr Nächtigungen: Aber viele Gäste bedeuten auch viel Verkehr und viel Landverbrauch. Nicht alle profitieren. Nicht nur in Tirol droht manchenorts die „Tourismusgesinnung“ zu kippen. 

Der „Tourismus-Weltmeister Tirol“ (Josef Margreiter) verkündet neue Rekorde: 6,2 Mio. gezählte Gäste und 27,6 Mio. Nächtigungen in der Wintersaison. So viel waren es noch nie. Das ergab eine Wertschöpfung von 2,5 Milliarden Euro. Auch das ist Rekord. Aber viele Gäste bedeuten auch viel Verkehr und viel Landverbrauch, Investitionen in die Infrastruktur, nicht immer zum Wohle der Umwelt und der Anwohner. Nicht alle profitieren. Auch deshalb haben die Tiroler gegen Olympia gestimmt. Deshalb droht nicht nur in Tirol die „Tourismusgesinnung“ zu kippen. Das wäre fatal für das Tourismusland Österreich. 

In Hallstatt hat die tourismuskritische Liste „Bürger für Hallstatt“ auf Anhieb die Mehrheit im Gemeinderat erobert. 16.495 Busse im Jahr 2017, fünfmal so viel wie 2010, sind einfach zu viel. Jetzt will man den Besucherstrom regulieren und reduzieren: Es sollen täglich nur noch 30 Busse den kleinen Ort anfahren dürfen. Das bedeutet knapp 11.000 Busse im Jahr, 1.000 Gäste am Tag. Besser für die Hallstätter, schlechter fürs Geschäft. 
Weltweit steigen die Zahlen. Immer mehr Menschen wollen verreisen, besonders in Asien. Und kommen gerne nach Österreich. Ganz überwiegend zu den Hotspots. In Wien bekommt man es noch hin, die Besucherströme etwas zu lenken. Da tun sich größere Städte leichter als Orte wie Hallstatt. Aber auch in der Getreidegasse oder am Stephansplatz sieht man fast nur noch Touristen. Das geht auch den Touristen auf die Nerven.
Es wird zu einer weiteren Trennung von Massentourismus und Qualitätstourismus kommen, Ersterer mit immer weniger Wertschöpfung. Die Chance in Österreich liegt natürlich bei Letzterem. Aber wie kommt Hallstatt vom Massentourismus (zurück) zum Qualitätstourismus? Da bleiben nur Beschränkung, Steuerung und vor allem neue Angebote. Auch reisende Asiaten wollen (bald) mehr als fotogene Kulissen.
 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.12.2018

Eines der Buzzworte des Jahres war „Overtourism“ – oder „Unbalanced Tourism“. Venedig, Amsterdam, Barcelona, Dubrovnik gelten als Menetekel dafür, was passiert, wenn man zu beliebt ist. Daran ...

Tourismus
03.12.2018

Zwischen Kappl und St. Anton wird es keine Zusammenlegung der Skigebiete geben. Umweltgründe ausschlaggebend. 

Kommentar
23.11.2018

In Tirol haben sich in letzter Zeit Aktionen gehäuft, die in der breiten Öffentlichkeit und in der Fachwelt auf Unverständnis gestoßen sind. Das ging bis zum Landeshauptmann von Tirol. Prominentes ...

Kommentar
16.11.2018

Einmal im Jahr vergibt die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wiener Wirtschaftskammer ihren Tourismuspreis. Das ist ein Ehrenpreis für besondere Verdienste um die Wiener ...

Hotelier Andreas Hotter ist auch ein begnadeter Bartender.
Hotellerie
10.10.2018

Hotelier Andreas Hotter erhält internationale Auszeichnung im Rahmen des begehrten Mixology Bar Awards. Seine Bar im Hotel Englhof im Zillertal bietet ein Sortiment mit mehr als 2000 verschiedenen ...

Werbung