Direkt zum Inhalt

Kommentar: Gefesselte Wirtschaft

27.06.2019

Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe: Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

ÖVP, SPÖ und FPÖ beschließen mit Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe, es Uber schwerer zu machen. Einem börsennotierten Unternehmen, das sich selbst bloß als „Plattform“ bezeichnet und 20 Prozent des Umsatzes jeder Fahrt einstreift und keinen Cent Steuern dafür (in Österreich) entrichtet. Klingt ok? In Wahrheit bedeutet das genau das Gegenteil von einer „Entfesselung der Wirtschaft“ (© ÖVP). 

Warum? Weil das Gesetz an der falschen Stelle ansetzt. Kurz gefasst: Man reagiert auf die flexible Gesetzauslegung von Uber einfach damit, mehr Bestimmungen für alle zu schaffen. Die Taxiinnung darf jubeln, weil ihr die Konkurrenz aus dem Weg geräumt wird. Ist das sinnvoll? Eher nicht. Auch wenn es abgedroschen klingt: Innovation ist halt meist eine Folge einer Konkurrenzsituation. Und Uber hat mit einem zeitgemäßen Produkt und nicht nur mit dem besseren Preis der Taxibranche zugesetzt und wehrt sich jetzt auch mit einer Online-Petition. 

Ein Plus (neben anderen) bei Uber: Fahrtpreise waren flexibel. Wenn viele Uber-Fahrer beschäftigungslos waren, ging der Preis nach unten. Rauf ging er, wenn viele Gäste nach Fahrten nachfragten. Dieser Marktmechanismus wird jetzt quasi verboten. Dort, wo fixe Taxi-Preise herrschen (etwa in Wien und Stmk), gelten diese nun für alle. 

Nicht von ungefähr warnt der Wiener Tourismusdirektor Norbert Kettner von einem „Kollateralschaden“, weil das Mietwagensegment damit ausgewischt werden könnte. 

Was Fixpreise in der Taxibranche bedeuten, sieht man übrigens in der Steiermark. Seit dort fixe Beförderungsgebühren gelten, haben manche Taxler das Nachtgeschäft eingestellt. Der Grund: Die Nachfrage war (aufgrund der zu hohen Fix-Preise!) zu gering. Die Katze beißt sich in den Schwanz, die Leute gehen weniger in Nachtlokale oder fahren besoffen nach Hause. 

Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Neben Abfahrten geht es am Bike im Eggental auch gemütlich zu.
Tourismus
11.07.2019

Durch sein Mountainbike-Angebot gewinnt das Südtiroler Eggental viele neue junge Gäste. Der rechtliche Rahmen macht dabei einiges einfacher als in Österreich.

Tourismus
03.07.2019

Stadttouren durch Amsterdam werden als Hochzeit mit einem Einheimischen inszeniert.

Werbung