Direkt zum Inhalt

Kommentar: Nicht mehr als 20 Stunden

30.10.2018

Philosoph Richard David Precht schwärmt vom neuen Arbeiten in einer digitalisierten Welt.

Bei der Wiener Tourismuskonferenz sprach der deutsche Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht über Arbeit in einer digitalisierten Zukunft. Precht nennt die Digitalisierung die „neue industrielle Revolution“. Das bedeutet, dass sie wie die alte im 18. und 19. Jahrhundert im 21. Jahrhundert unsere Welt komplett verändern wird. Davor müsse man keine Angst haben – wenn wir uns darauf einstellen. Die Digitalisierung wird viele Arbeitskräfte durch Maschinen und Künstliche Intelligenz ersetzen. Nicht nur im Niedriglohnsektor. Precht meint, eher werden Beamte und Juristen ersetzt. Nicht ersetzt werden Handwerker, die noch etwas Nichtdigitales herstellen, und vor allem „Empathie-Arbeiter“, „Kümmerer“: Hausärzte, Berater, Trainer, Pfleger, Scouts, Leute, die mit anderen Menschen Kontakt haben, Leute, mit denen man reden kann, die Probleme nicht technisch, sondern menschlich lösen. Also viele Mitarbeiter im Tourismus! Köche werden eher digitalisiert als Kellner, der Reinigungsdienst eher als die Rezeptionistin, der Revenuemanager eher als der Salesmanager.
Anders als die meisten klassischen Ökonomen, glaubt Precht nicht daran, dass die Digitalisierung mehr Jobs kreiert, als sie überflüssig macht. Die Digitalisierung schafft Jobs für Maschinen. Der 50-jährige Busfahrer, den ein selbstfahrender Bus arbeitslos macht, wird vermutlich keinen Job als „Kümmerer“ finden. Er muss auch gar nicht. Denn Precht plädiert dafür, die Arbeit anders zu definieren. Im 19. Jahrhundert arbeiteten viele Menschen 80 Stunden in der Woche. Im 20. Jahrhundert 40 Stunden. Sollen sie im 21. Jahrhundert im Schnitt 20 Stunden arbeiten! Viel mehr wird die Digitalisierung nicht übrig lassen. Das können wir uns leisten, weil die Produktivität zunimmt. Wir müssen nur davon wegkommen, uns über Arbeit zu definieren und über Steuern und Lohnnebenkosten unser Sozialsystem zu bezahlen. Deshalb plädiert er (wie immer mehr Menschen) für das Grundeinkommen. 1.500 Euro für jeden – finanziert über eine geringe, aber wirkungsvolle Finanztransaktionssteuer. Damit wird Arbeitslosengeld, Sozialhilfe und Pension abgeschafft. Viele werden im Laufe ihres Lebens jede Menge dazuverdienen. Freiwillig. 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
03.10.2018

Auf den groß angekündigten Plan-T müssen wir noch ein halbes Jahr warten. Das ist aber kein schlechtes Zeichen

Gastronomie
26.09.2018

Soll man zu Convenience-Produkten greifen? Was spricht dafür, was dagegen? 

Hotellerie
20.09.2018

Amazon hat den Start seines „Alexa for Hospitality“-Programms angekündigt und bringt seine Voice-Assistant-Technologie in die Hotellerie.

Kommentar
20.09.2018

Die Zeiten sind schlecht für eine sachliche (politische) Diskussion. Besonders beim Thema Zuwanderung.

Fachkräftemangel: Die regionalisierte Mangelberufsliste soll ab Jänner 2019 in Kraft treten.
Tourismus
20.09.2018

Arbeitsmarkt: Die Mangelberufsliste wird regional. Das Thema „Asyl und Lehre“ polarisiert weiter.

Werbung