Direkt zum Inhalt

Kommentar: Old Economy

25.10.2018

Mitarbeitermangel gibt es nicht nur im Tourismus und nicht nur in Österreich. 

Mitarbeitermangel gibt es nicht nur im Tourismus und nicht nur in Österreich. Aber hier besonders. Andere Branchen setzen auch auf die Kernkompetenzen gut ausgebildeter Touristiker. Dafür sind sie bereit, mehr zu zahlen. Auch Big Player der Branche wie die Kreuzfahrtindustrie oder gut ausgestattete Prestigehotelprojekte werben Mitarbeiter ab. Die haben kein Imageproblem. Da tut sich der kleine Familienbetrieb in einem Tiroler Tal schwerer. Hier leben zwar viele Einheimische vom Tourismus, denken aber trotzdem, dass es ehrenrührig ist, als Kellnerin zu arbeiten.

Es gibt im Tourismus auch zu wenige Ausbildungsangebote nach der Matura oder ohne Matura, beklagt Hochschuldozent Harald Hafner vom Travel Industry Club. Überhaupt scheint die hochgelobte österreichische Tourismusausbildung am Markt vorbeizuproduzieren: Die Hochschulen bilden zu viele Akademiker aus, die die Branche weder braucht noch bezahlen kann. Immer weniger Betriebe bilden aus, weil sie keine geeigneten Lehrlinge finden. Oft sind die Eltern das Problem, die ihren Kindern eher von einer Ausbildung im Tourismus abraten. Wer es dann trotzdem versucht, macht das oft mangels Alternative und weil man im Tourismus momentan eh jeden nimmt. 

Dann merken sie recht schnell, dass Kochen nicht so wie im Fernsehen abläuft, dass andere frei haben, wenn man selbst arbeiten muss, dass der ständige Kontakt mit Menschen anstrengend ist. Das führt zu überdurchschnittlich hohen Absprungsraten.

Welche Angebote kann man machen – auch älteren Arbeitnehmern? Lehrlingen und Praktikanten einen sanften Einstieg bieten! Leute, die hohes Engagement zeigen, auch entsprechend entlohnen. Wie Eva Buzzi, Geschäftsführerin von ÖBB Rail Tours, sagt: „Diejenigen, die an der Front arbeiten, verdienen oft am wenigsten.“ 

Dazu muss mehr Aus- und Weiterbildung kommen, mehr Karrierechancen, mehr Alternativen im Betrieb, mehr Rücksicht auf private Interessen, mehr selbstständige Entfaltungsmöglichkeiten, weniger Hierarchie. Alteingesessene Familienunternehmen sind keine New-Economy-Start-ups. Das ist für viele (junge) Mitarbeiter heute ein Problem.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Werbung