Direkt zum Inhalt

Kommentar: Patriotismus in der Gastronomie

29.03.2017

Verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Lebensmitteln in der Gastronomie: Das Thema poppt immer wieder auf, seit die Landwirtschaftskammer vor einem Jahr eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Eiern gefordert hatte.

Anlässe finden sich immer wieder, sei es der Fall von ausländischen Fleisch in Tiroler Spezialitäten bei der Ski-WM in St. Moritz oder wie der vom Molkereiverband kolportierte Fall eines Kärntner Gastronomen, der in einer Ausschreibung lokale Molkereiprodukte für die Theke suchte und in der Küche angeblich auf billigste ausländische Produkte setzt.

Nicht ganz uneigennützig

Helmut Petschar, der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) und Chef der Kärntnermilch, fordert jetzt zunächst eine freiwillige Kennzeichnung mit dem Zusatz: „Ohne verpflichtende Herkunftskennzeichnung wird es wahrscheinlich nicht gehen.“ Wie immer wird das Vorbild Schweiz zitiert, wo es so etwas längst gibt. Aber auch nur dort.

Natürlich ist dieser Vorschlag seitens der Landwirtschaftskammer und jetzt des Molkereiverbands nicht ganz uneigennützig. Und natürlich ist da auch was dran. Aber wie so häufig kommt der Pferdefuß gleich hinterher: Die Gastronomie hat schon genügend bürokratische Hürden zu überspringen – unter anderem die völlig sinnlose Kennzeichnung von potenziell allergenen Stoffen auf der Karte. Jetzt zusätzlich noch eine Herkunftskennzeichnung von Milchprodukten, Fleisch und Eiern? Dann muss man natürlich bald Obst und Gemüse, Ceralien, Fisch, Nüsse, Kaffee und was weiß ich noch mit dazu nehmen! Das führt zu einer Karte, auf der mehr Kennzeichnungen zu lesen sein werden als Gerichte drauf stehen. Und wehe man wechselt etwas spontan aus oder den Lieferanten: Dann geht’s wieder von vorne los.

Wollen wir das wirklich? Wegen ein paar schwarzen Schafen? Die wird es immer geben. Und die werden auch eine Kennzeichnungspflicht zu umgehen wissen. Der Rest stöhnt unter noch mehr Administration. Regionalität und kulinarischer Patriotismus in allen Ehren: Aber in vielen „österreichischen Produkten“ steckt längst Schweinefleisch aus Deutschland. Weil es anders oft gar nicht mehr geht. Und das ist auch nicht wirklich schlimm.

Transparenz ist gut

Wer als Gastronom Wert auf Transparenz und Regionalität legt, bekundet das längst auf der Karte: zum Beispiel mit dem AMA-Gastrosiegel. Oder ganz wie er will. Die Landwirtschaftskammer hat jüngst die Aktion „Gut zu wissen“ für eine freiwillige Deklaration der Herkunft gestartet. Alles sehr unterstützenswert. Und immer mehr Gastronomen setzen auf Transparenz. Andere aber auch einfach auf das Vertrauen ihrer Gäste. Das ist wie mit Bio: Eine Zertifizierung kostet Geld und macht viel Arbeit. Will sich nicht jeder antun, obwohl er auf Bio setzt. Soll er (oder sie) auch nicht müssen. Das Gleiche gilt für die Herkunft. Am Ende entscheidet der Gast: Ist ihm die Herkunft wichtig, wird er danach fragen. Und der Wirt, der ihm die beste Antwort gibt, mündlich oder auf der Karte, wird sein Wirt sein oder bleiben oder werden. Und das ist gut so und kann so bleiben.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
25.05.2016

Die Landwirtschaftskammer – diesmal die steirische – startet wieder einen Vorstoß in Sachen Kennzeichnungspflicht von tierischen Lebensmitteln in der Gastronomie. Diesmal gehen sie die Sache aber ...

Szene
22.03.2016

Landesprämierung im Burgenland mit einem Dreifach-Sieger: Weingut A&G Gober.

Soll die Herkunft von Eiern und Fleisch in der Gastronomie gekennzeichnet werden? Die Antwort fällt eindeutig aus.
Gastronomie
24.02.2016

Hotellerie und Gastronomie lehnen die von der Landwirtschaftskammer geforderte verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Fleisch und Eier in Restaurants ab. Das hat die aktuelle Online-Umfrage der ...

So schaut's in der Schweiz aus: Die Herkunft von Fleisch, Fleischzubereitungen und Fleischerzeugnissen muss in jedem Betrieb schriftlich bekannt gegeben werden.
Gastronomie
10.02.2016

"Nein" zum gesetzlichen Eierbeauftragten: Die neuerliche Forderung der Landwirtschaftskammer nach einer verpflichtenden Kennzeichnung von Fleisch und Eiern in der Gastronomie stößt auf wenig ...

Soll es eine verpflichtende Kennzeichnung von Fleisch in der Gastronomie geben? Und warum genügt es nicht, wenn man es freiwillig tut?
Gastronomie
09.02.2016

Die Forderung ist nicht neu, die Reaktion darauf auch nicht: Landwirtschaftskammer-Präsident Schultes pocht weiter auf einer verpflichtenden Kennzeichnung landwirtschaftlicher Produkte in der ...

Werbung