Direkt zum Inhalt

Kommentar: Preisfragen

24.01.2019

Wenn ein Schnitzel um 30 Cent teurer wird, führt das im Netz heutzutage zu einem böenartigen Shitstorm. 

Wenn ein Schnitzel um 30 Cent teurer wird, führt das im Netz heutzutage zu einem böenartigen Shitstorm. So geschehen, als vergangene Woche die Gastroinflation mit 3,1 Prozent ausgewiesen wurde. Tatsächlich liegen die Preissteigerungen rund ein Prozent über der durchschnittlichen Teuerung (was jetzt keine Welt ist). Dennoch wird in Onlineforen von Abzocke, von Bereicherung der Restaurantbesitzer geschrieben. 

Echt jetzt? Wie denn? Durch ein riesiges Kartell aus 40.000 Einzelbetrieben, das in geheimen Wirthaushinterzimmern (oder vielmehr -hallen) die Preise abspricht? Dass der Markt die Preise macht, sollte nach 100 Jahren Marktwirtschaft klar sein. Auch, dass man Preise nicht mehr in Schilling umrechnen kann: Rechnet man eine mittlere Inflation von zwei Prozent auf den Zeitraum seit der Euro-Einführung 2002 hoch, ergibt das, dass Produkte seither um 50 Prozent teurer geworden sind. Das Krügerl Bier von einst um 37 Schilling kommt demnach jetzt auf rund vier Euro. Nur wegen der Inflation. Ganz ohne Preiskartell. Im Vergleich mit vielen Ländern ist das immer noch günstig. 

Zudem gibt es andere Gründe für Preissteigerungen in der Gastronomie. Etwa Mieten, Einkauf oder Personalkosten. Aufgrund der Facharbeiterknappheit kostet gutes Personal heute mehr, als im KV steht. 

Die Gastronomie und vor allem Hotellerie sind mit vielen anderen Branchen außerdem nicht in einen Topf zu werfen. Während ein Großteil der heimischen Betriebe seit vielen Jahren eher auf der Investitionsbremse steht, investieren Hotellerie und Gastronomie. Das hat positive Effekte auf die österreichische Volkswirtschaft, aber teils negative auf die jeweiligen Unternehmensbilanzen. Der Unternehmensberater Prodinger hat das (nicht unwahrscheinliche) Szenario eines Zinsanstiegs (von zwei Prozent) für kreditfinanzierte Hotelbetriebe durchgerechnet. Das Ergebnis: Die Liquidität würde in manchen Betrieben einen bedenklichen Level erreichen. Also keine Rede davon, dass es der Branche zu gut geht. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Sake und Maki: immer eine gute Kombination.
Gastronomie
29.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt, ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit kurzem als exotischer Trend von ...

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Initiatoren der Kampagne: Josef Zotter, Sebastian Bohrn Mena und Gerold Hubmer.
Gastronomie
22.08.2019

Start der Kampagne „Wissen, was wir essen“ für verpflichtende Transparenz von Herkunft und Tierwohl bei Lebensmitteln.

Auch Vitus Winkler kocht alpin.
Gastronomie
22.08.2019

Tipp:  „Festpiele der alpinen Küche“ am 16. September in Zell am See. Für ÖGZ-Leser gibt es eine „2 für 1“-Ticket-Aktion.

Werbung