Direkt zum Inhalt

Kommentar: Zeit zum Handeln für Kurz & Blümel

12.06.2020

Die Wirtschaftskrise hat die Gesundheitskrise in ihrem Bedrohungsszenario übertroffen. Es braucht Aktion (siehe Deutschland), keine zaudernde Politik.  

„Koste es, was es wolle“, diesen mittlerweile im Ohr liegenden Satz soll der studierte Volkswirt und Vizekanzler Werner Kogler dem Finanzminister Gernot Blümel (studierter Philosoph mit MBA) mantrahaft vorgesagt haben, bevor es auf die Pressekonferenz ging, in der das 38-Milliarden-Wirtschaftspaket präsentiert  wurde. Die Wirtschaftspartei ÖVP hatte gezaudert, ein dermaßen großes Paket zu beschließen, Kogler hätte aber darauf gedrängt. Diese Geschichte erzählt man in grünen Kreisen. Ob sie genau so stimmt, weiß ich nicht. 

Gewiss ist dagegen ein mittlerweile zunehmender Argwohn, den gestandene Schwarze gegen die türkisen Parteifreunde in der Regierung entwickeln. Ein Highlight war die Posse um den ehemaligen Kammerfunktionär und Kaffeehausbetreiber Berndt Querfeld, dem die Türkisen sozusagen einen Maulkorb verpassen wollten, weil dieser sich über die Hilfsmaßnahmen beschwerte. Man muss Querfelds Art nicht gut finden, aber diese Vorgehensweise ist ein Zeichen schlechter politischer Kultur. 

Letztlich geht es darum, dass viele Unternehmer, und besonders viele in der Tourismusbranche, um ihre Existenz bangen (Wir haben einige Forderungen der Branche auf den Punkt gebracht). Nicht, dass ihre Geschäftskonzepte nicht zukunftsfähig wären. In der Vergangenheit war der Tourismus die Konjunkturlokomotive schlechthin. Und er wird es auch wieder werden. Dafür braucht es aber direkte Zuschüsse vom Staat, keine Kredite, welche die Bilanzen auf Jahre hinaus belasten. Auch ich wiederhole mich an dieser Stelle mantrahaft. Staatsschulden sind derzeit eine vernachlässigbare Sorge. Herr Blümel, fragen Sie bei Ihrem Regierungskollegen, dem Ökonomen Werner Kogler, nach. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung