Direkt zum Inhalt

Kommentar zum Rauchverbot: Schlechte Angewohnheit

13.12.2017

Tschick an, es darf also weiter geraucht werden! Grund zum Applaus? Eher nicht. Hält doch die (mutmaßliche) nächste Regierung von ÖVP und FPÖ beim Thema Rauchen eines der dysfunktionalsten Gesetze des Landes am Leben.

Mit Recht haben Wirte vom Burgenland bis zum Bodensee seit der Einführung 2009 die undurchsichtige Rechtslage kritisiert, die Lokalbetreiber stets mit Klagen von Nichtraucher-Aktivisten bedroht. Außerdem blutet jedem Architekturfreund das Herz, wenn die schönsten Kaffeehäuser mit Trennwänden zerstört werden. Ein allgemeines Rauchverbot hätte Abhilfe geschafft.

Der seltsame Begriff der Freiheit

Nun aber alles retour. Weil ein Rauchverbot angeblich ein Umsatzkiller ist und die FPÖ damit den Wirten einen Gefallen tun will. Die Zahlen aus Bayern, wo seit dem Rauchverbot 2010 die Gastroumsätze jährlich wie gehabt anstiegen, belegen dies nicht. Egal ob groß oder klein, für alle Betriebe würden die gleichen Regeln gelten. Außerdem verdient man mit Speis und Trank, nicht mit Zigaretten. Sollten die Wirte tatsächlich für etwas kämpfen, womit sie im Grunde keinen Umsatz machen? Die wenigen Lokale, für die eine Qualmerlaubnis das einzige Argument ist, müssen sowieso ihr Geschäftsmodell überdenken. Rauchfreiheit kann dabei eine Chance sein.

Dass ein Rauchverbot die Freiheit des Unternehmers einschränkt, wie es die FPÖ stets argumentiert, ist außerdem irreführend. Das weiß jeder Schüler, der Kant lesen durfte oder musste. Die Freiheit des Einen hört eben dort auf, wo die Freiheit (und Gesundheit) des Anderen bedroht wird. Die Frage lautet: Haben Gastro-Mitarbeiter kein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz? Will man, dass die Branche attraktiv für Arbeitnehmer (rund Dreiviertel der Bevölkerung sind Nichtraucher) ist, liegt darin ein Argument für ein Rauchverbot.

Weiter wursteln wie gehabt

Die Linie von ÖVP und FPÖ beim Thema Rauchen konterkariert ihren selbstauferlegten Reformwillen. Obwohl die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens längst evident sind, wurschtelt man weiter. Womöglich kommt ja von der EU-Kommission etwas rechtlich Verbindliches oder ein Mitarbeiter erstreitet sich über ein Höchstgericht einen rauchfreien Arbeitsplatz. Hieße dann: Thema erledigt, aber die anderen sind schuld.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
03.12.2018

Nach fast 7.000 Kontrollen in 5.500 Nichtraucherbereichen von Gastronomiebetrieben gab es in Wien 700 Verstöße. Eine Studie aus NÖ zeigt hohe Feinstaubbelastung in Nichtraucherbereichen.  

Gastronomie
26.11.2018

Einer neuen Studie zufolge sind in Graz 80 Prozent der untersuchten Nichtraucherbereiche in sogenannten Mischlokalen stark mit Feinstaub belastet.

Gastronomie
12.06.2018

Zwei Gastronomiebetriebe und eine jugendliche Nichtraucherin sowie deren Vater haben den Verfassungsgerichtshof zur Prüfung der im April erlassenen Regelungen des Tabakgesetzes, mit dem das ...

Jetzt geht's vor das Verfassungsgericht
Gastronomie
04.06.2018

Die Stadt Wien lässt das Rauchergesetz von den Höchstrichtern prüfen: Umweltstadträtin Ulli Sima und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) haben in einer Pressekonferenz den Gang zum ...

Gastronomie
24.04.2018

Spät, aber es findet statt: Das Innenministerium hat die Eintragungswoche für das Frauenvolksbegehren sowie für das Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie mit 1. bis 8. Oktober ...

Werbung