Direkt zum Inhalt

Kompetenznetzwerk Gesundheit Osttirol

12.08.2005

In Zusammenarbeit mit ca. 50 Unternehmern und Vertretern von Institutionen wurde in den letzten Monaten ein Konzept für eine Kooperation im Stärkefeld Gesundheit erarbeitet. Ein Kernteam, bestehend aus Mitarbeitern der Wirtschaftskammer Tirol, Bezirksstelle Lienz und des Regionsmanagements Osttirol, hat das Projekt gemeinschaftlich betreut und einen Förderantrag für die Installierung eines Clusters bei der Tiroler Zukunftsstiftung eingereicht.

Am 12. Juli 2005 wurde dieser Antrag bewilligt. Der Clusterkooperation wurde finanzielle Unterstützung bis zu € 400.000,-- für die nächsten fünf Jahre zugesichert.

Das Netzwerk wird als gemeinnütziger Verein geführt und hat sich das Ziel gesetzt, Osttirol im Gesundheitsbereich klar zu positionieren. Ressourcen sollen aufgespürt, vernetzt, genutzt und professionell vermarktet werden.

Dem Verein gehören neben ca. 50 Unternehmen (Tourismus, Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie) auch wichtige Institutionen (Gemeinden, Schulen, Osttirol Werbung, Tourismusverbänden, Kammern, Universitäten, usw.) an.

Sechs Arbeitsgruppen „Wasser“, „regionale Lebensmittel“, „heimische Kräuter“, „Höhe & Allergie“, „Kurzzeitwohnen & Urlaubserlebnis“ und „Information & Kommunikation“ werden derzeit aufgebaut.

Obmann Josef Schett betreut den Bereich regionale Lebensmittel. „Das Kundenpotenzial in der Osttiroler Gastronomie und Hotellerie ist groß“, betont Schett. Urlauber sollten wegen der Ernährung nach Osttirol kommen und gesunde, heimische Lebensmittel für einen gesunden Urlaub genießen können.

Die Wertschöpfung regionaler Produkte sowie der Brückenschlag zwischen heimischen Produzenten und den Tourismusbetrieben stehen dabei ebenso im Mittelpunkt, wie systematische Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und die Schaffung von innovativen Produkten und Dienstleistungen.

„Alle Vereins-Aktivitäten und Maßnahmen zielen auf nachhaltiges Stärken des Wirtschaftsstandortes Osttirol ab. Durch vernetztes Agieren sollen neue Synergien entstehen und genutzt werden“, erklärte Mag. Reinhard Lobenwein Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Tirol, Bezirksstelle Lienz, anlässlich der konstituierenden Vereinssitzung am 21. Juli 2005.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung