Direkt zum Inhalt
Marko Nikolic ist Vertriebschef bei „Bierol“ und kennt die heimische Bierszene gut.

Komplexität trifft ­Bodenständigkeit

24.10.2020

Die Tiroler Brauereien Bierol und Tux 1280 brauen zum Teil komplexe, ­anspruchsvolle Biere. Eine Tatsache, die deren Einzug in das bodenständige Wirtshaus nicht gerade leicht machen – doch es gibt Hoffnung und Wege

Neil Vousden (links) und Timothy Jones (rechts) brauen in einem Keller ihre Biere.

Neil Vousden und Timothy Jones brauen derzeit fünf Biersorten auf 1.280 Metern Seehöhe im Keller eines Wohnhauses – darunter etwa ein Himbeerbier oder ein „Mountain Porter“. 

Bierstile jedenfalls, die sich im klassischen Wirtshaus noch nicht wirklich auf der Karte befinden. „Es ist schwierig, dort hineinzukommen“, meint dazu der Engländer Jones, der vor acht Jahren mit seiner Familie nach Tux zog. „Oftmals sind auch die großen Brauereien ein Problem, die Wirtshäuser mit langen Verträgen an sich binden“, ergänzt der Braumeister Voudsen. 

Bisher habe man vorrangig im Bereich der Drei- und Vier-Sterne-Hotellerie Fuß gefasst, betonen beide unisono. Auch Touristen griffen gerne auf ihre Biere als Mitbringsel zurück, ergänzt Jones. Ein klassisches „Helles“ soll nun aber dabei helfen, auch vermehrt im Wirtshaus Fuß zu fassen, erklärt Jones. „Wir haben diesbezüglich und mit unseren Bieren derzeit generell Hoffnung, das Interesse der Wirte kommt langsam“, meint Vousden.

Wirte-Wissen

Ähnlich sieht das Marko Nikolic, Vertriebschef der Brauerei „Bierol“ in Schwoich bei Kufstein:„Unser Mountain Pale Ale ist beispielsweise schon in einem Wirtshaus in Kufstein zu haben.“ Das Um und Auf sei dabei Wissen und Motivation der Wirte. „Der Kellner muss wissen, was er verkauft und zum Bier auch eine kleine Geschichte erzählen, und der Wirt muss voll hinter dem Bier stehen“, streicht Nikolic hervor. Zudem gebe es gerade auch einen Generationenwechsel in der bodenständigen Gastronomie: „Die Jungen haben in Bezug auf neue Biere und Experimente einfach mehr Energie.“

Bier ausschließlich für „Bier-Nerds“ brauen wolle man jedenfalls nicht, sagt Nikolic nachdrücklich. „Es gibt auch im Wirtshaus das Segment zwischen Gewohnheitstrinker und Nerd – und die wollen wir ansprechen“, betont er. Dazu wäre es laut ihm auch sinnvoll, auf den Zusatz „Craft“ beim Bier zu verzichten. „Es geht um Qualität und Biervielfalt, nicht um Distinktion“, so Nikolic. Auch Jones teilt die Meinung von Nikolic: „Die Qualität steht im Zentrum, der Rest ist zweitrangig.“ 

Text + Fotos: Markus Stegmayr 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung