Direkt zum Inhalt

Konflikte leicht vermeiden

11.04.2003

Neben Ihrem Personal gibt es noch viele weitere Reibungsflächen! Warum wir "das" hier, in einer Serie über Ihre Mitarbeiter, aufnehmen? Weil es oft Ihre Mannschaft ist, die den Anlaß zum Zwist gibt.
Zum Beispiel Mitarbeiter, die Behörden zu Aktivitäten reizen, Assistenten, die den Lieferanten provozieren oder eine Mannschaft, die Ihre Gäste vergrämt. Die Möglichkeiten und Berührungspunkte sind so mannigfaltig, dass es in einem Artikel über eine halbe Seite einfach unmöglich ist, sich mit allen Facetten auseinander zu setzen. Eines gilt aber immer, egal um welches Problem es sich handelt: Eine ungeregelte Kreuzung gibt eher Anlaß zu Unfällen, als eine geregelte Kreuzung. Wer die Kreuzung zu regeln hat ist klar - Sie als Betriebsinhaber oder Geschäftsführer.

Das Organisationshandbuch. Der für einen Betrieb oder für ein Unternehmen Verantwortliche wird sich zu überlegen haben, "wer" mit "wem" darf und "was" zu seinem Arbeitsbereich gehört.
Im Kleinstbetrieb, wo der "Chef" kontinuierlich Kontakt mit seinen zwei, drei Mitarbeitern hat, wird alles oder vieles mündlich ablaufen. Im Kleinbetrieb mit fünf, sechs Angestellten wird einiges mündlich und einiges schriftlich organisiert werden müssen. Im größeren Betrieb empfiehlt es sich vieles schriftlich und nur noch einiges mündlich vorzugeben.

Die Stellungnahme. Unter anderem das Verhalten Ihres Personals den Behörden gegenüber. Wer darf wem Auskunft geben und bei welchen Tatbeständen kann nur der Chef Angaben machen. Stellen Sie sich vor, man bezichtigt Sie hygienisch nicht einwandfreies Essen in Umlauf gebracht zu haben. Für einen derartigen Fall sollte man schriftlich vorgegeben haben, dass nur der gewerberechtliche Geschäftsführer zur Stellungnahme berechtigt ist.
Falls einer Ihrer Mitarbeiter Probleme, die er mit Ihnen hat, über eine gewerkschaftliche Vermittlung lösen möchte, wäre es auch vorteilhaft, wenn Sie in Ihrem Organisationshandbuch vorgesehen haben, dass er Sie in einem derartigen Fall gleichzeitig zu informieren hat.

Für die Vorgangsweise bei Bestellungen, die eine gewisse Größenordnung überschreiten, wäre es sinnvoll einen Passus aufzunehmen, um spätere Streitigkeiten, wer im Recht war, vorzubeugen. Jeder im Betrieb sollte wissen, was er in welcher Qualität und Quantität, wann und bei welchem Lieferanten, bestellen und wer welche Waren in Empfang nehmen darf.

Im Umgang mit Gästen sollte auch vorgegeben werden, wer welche Beschwerden entgegennehmen kann und ab welcher Klage die Geschäftsführung einbezogen werden muß. Machen Sie es sich zum Standard, dass jede Gästereklamation, auch wenn sie noch so geringfügig ist, von Ihrem Personal aufgezeichnet werden muss.
Ein harmonisches Orchester. Streitereien geschehen nun einmal, denn jeder will in seiner Wertigkeit bestätigt werden und nimmt dafür Unstimmigkeiten in Kauf. Die Ursprünge für Zwistigkeiten liegen unter anderem am Verhältnis Geschäftsführung - Mitarbeiter, in der Gruppendynamik der verschiedenen Abteilungen (wie Küche und Service), oder im Altersunterschied Ihrer Mitarbeiter. Es liegt an Ihnen, mit einem wohlgestimmten Orchester eine harmonische Symphonie zu erreichen. Sie sollten Ihren Gästen eine ausgewogene, angenehme Atmosphäre bieten, in der diese einen Idealzustand zu erkennen glauben. Besonders wichtig: Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten, die vor dem Gast ausgetragen werden, helfen nur ihn für immer und ewig zu vertreiben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung