Direkt zum Inhalt

Konsument testet Wellness-Thermen

17.12.2004

Die heimischen Wellness-Tempel erfreuen sich bereits seit Jahren größter Beliebtheit, und auch in den östlichen Nachbarstaaten wird eifrig in das rentable Thermalwasser investiert.

Die Tester des Verbrauchermagazins "Konsument" haben sich deshalb in 30 Thermen in Slowenien, Ungarn, der Slowakei und Österreich umgesehen und dabei Umfang, Zustand und Attraktivität der einzelnen Anlagen bewertet. Fazit des Thermen-Checks: Ein Thermenausflug ist kein billiges Vergnügen. Österreichische Angebote schneiden besser ab als die ausländische Konkurrenz im Osten.

Insgesamt 30 Thermen haben die "Konsument"-Tester unter die Lupe genommen, davon drei ungarische, eine in der Slowakei und sieben in Slowenien. Tschechien wurde nicht berücksichtigt, da es dort keine öffentlich zugänglichen Anlagen gibt. Im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz lässt sich ein erfreuliches Ergebnis für heimische Thermen ableiten: Von den 19 österreichischen Angeboten schneiden 12 "gut" ab, der Rest ist "durchschnittlich". Unter den Besten finden sich auch zwei ausländische Thermen: Das ungarische "Kehida Thermal Kur- und Erlebnisbad" sowie die "Terme Radenci" in Slowenien. Schlusslichter des Rankings sind die slowenische "Terme Dobrna" und das slowakische "Thermalbad Vadas" - beide wurden nur mit "weniger zufriedenstellend" beurteilt.

Neben der vorhandenen Wasserfläche - unangefochtene Nummer eins ist die slowenische "Terme 3000" mit 5000 Quadratmeter Gesamtwasserfläche - ist für Thermenbesucher auch das Zusatzangebot, wie etwa Saunalandschaften, Dampfbäder oder Fun- und Relax-Attraktionen, ein entscheidendes Kriterium. Hier punktet der Testsieger, die "Therme Loipersdorf", mit einem reichhaltigen Angebot. Aber auch andere Thermen halten mit einem vergleichbaren Programm mit, darunter eine slowenische und eine ungarische.

Allerdings sind die Vorstellungen von einem Wellness-Aufenthalt individuell verschieden - "Konsument" hat daher jede Anlage auch nach ihrer Eignung für Kinder, aktive Menschen und Ruhesuchende bewertet. Zwei eindeutige Verlierer gibt es im Bereich Hygiene und Ambiente: Das "Thermalbad Vadas" und die "Terme Dobrna".

Für eine mehrköpfige Familie kann ein Thermenausflug sehr teuer werden. Doch die meisten Thermen bieten verbilligte Tageskarten für Kinder bzw. Pauschalangebote für Familien. Aber: Nicht alle Wellness-Oasen sind auch für Kinder attraktiv - im "Konsument"-Test heben sich die "Therme Oberlaa" und "Sonnentherme Lutzmannsburg" als besonders kinderfreundlich hervor.

Wer heuer zu Weihnachten erholsame Stunden in einem Wellness-Tempel verschenken möchte, erfährt in der Jänner-"Ausgabe", die bereits am 16. Dezember erscheint, wie heimische und ausländische Thermen im "Konsument"-Test abschneiden, was sie kosten und welche Attraktionen sie bieten. Noch mehr Details finden Leser online unter
www.konsument.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung