Direkt zum Inhalt

Kooperationen mit dem Grünen Herz

30.08.2006

Bereits im Jahr 2003 hat Steiermark Tourismus mit Schirnhofer Feinkost kooperiert, jetzt konnte für die große Produkteinführung der Schirnhofer-Waren im Almenland-Naturpark-Design bei der deutschen Handelskette NORMA eine noch größere Herz-Kooperation abgeschlossen werden. Dabei wird das Steiermark-Herz in drei Phasen insgesamt über 7 Mio. Mal auf Flugblättern, Schirnhofer-Fleischtassen, -Produktetiketten, -Kartons, Steiermark-Bilderbüchern etc. für Kunden der 1.300 NORMA-Lebensmittelmärkte aufscheinen.

“Qualität ist für mich Lebens- und für die Firma Schirnhofer Überlebensphilosophie", so Karl Schirnhofer, Geschäftsführer der Schirnhofer-Unternehmensgruppe. „Das Steiermark-Herz ist sympathisch und freundlich und steht immer mehr für typisch steirische Qualitätsprodukte und Unternehmen. Es passt daher hervorragend zu unserem Unternehmen, das sich das Motto „Echt steirisch – echt gut“ auf die Unternehmensfahnen geheftet hat.“

Dazu LH-Stv. Hermann Schützenhöfer: „Durch diese Kooperation erzielen alle Beteiligten große Synergieeffekte in der Vermarktung. Macht Schirnhofer mit seinen Qualitätsprodukten Werbung, wird das Tourismusland Steiermark und insbesondere auch die Partnerregion Almenland mitbeworben. Macht Steiermark Tourismus Werbung, so wird die Kulinariums-kompetenz der Steiermark und die Fa. Schirnhofer kommuniziert.“

Dazu Georg Bliem, GF Steiermark Tourismus: „Diese Kooperation entspricht genau unserem Marketingschwerpunkt Kulinarium, den wir in Deutschland mit klassischer Werbung gesetzt haben, aber eben auch über den Handel mit einem starken Partner verstärken wollen.“

Die beeindruckenden Unternehmensdaten von Schirnhofer: Im Jahre 1926 gegründet, ist die Schirnhofer-Unternehmensgruppe zu einem der größten Fleisch- und Wurstwarenerzeuger in Österreich herangewachsen, der in Familienbesitz ist. Insgesamt 1.650 MitarbeiterInnen beschäftigt Schirnhofer, ein Sortiment von 650 Fleisch- und Feinkostprodukten wird vermarktet. Neben 245 eigenen Filialen in den Zielpunkt- und PLUS-Märkten in Österreich, werden die Gastronomie, Großküchen, Großhandel und Kaufleute in Österreich beliefert. Aber auch Georgien, Russland und vor allem Deutschland sind wichtige Märkte der Fa. Schirnhofer.
Das Besondere an Schirnhofer ist, dass die Unternehmensgruppe ihre Rohstoffe ausschließlich von eigenen österreichischen Vertragsbauern bezieht, diese bis zum Endprodukt direkt im Haus veredelt und die eigenen Filialen beliefert. Durch dieses vernetzte System von Bauern – Schlachthof – Produktion – Handel kann die Sicherheit und Transparenz von der Tierhaltung bis zum Konsumenten auf höchster Qualitätsstufe gewährleistet werden. 120 Schweine-Vertragsbauern und 510 ALMO®-Bauern, natürlich ausschließlich aus Österreich, sichern eine jährliche Produktion von 15.000 Tonnen Fleisch- und Wurstwaren.
Weitere Informationen: www.feinkost-schirnhofer.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung