Direkt zum Inhalt
In Zeiten der Krise gibt es Webinare.

Kostenlose Veranstaltungen für die Tourismusbranche

16.04.2020

Mit den „Zukunftstagen für Destinationen“ startet Tourismuszukunft am 20. April eine digitale Veranstaltungsreihe für die Tourismusbranche. In kostenlosen Webinaren, Diskussionen und Workshops verraten Experten, wie Destinationen dem Stillstand begegnen und sich für die Zeit nach Corona rüsten können.  

Die Corona-Krise stellt touristische Destinationen vor beispiellose Herausforderungen. Diese betreffen das Handling der Krise vor Ort, die Unterstützung der lokalen Leistungsträger wie auch stark veränderte Arbeits- und Projektbedingungen. Das Beraternetzwerk Tourismuszukunft bietet der Branche praxisorientierte Wege durch die Corona-Krise.

Zukunftstage und Corona-Roadmap

Den strategischen Grundstein legte Tourismuszukunft bereits am 9. April mit der Vorstellung seiner Corona-Roadmap für Destinationen. In den kommenden Wochen sollen die „Zukunftstage für Destinationen“ die verschiedenen Phasen der Roadmap beleuchten und dazu aktive Hilfestellung sowie Weiterbildungsangebote liefern.

„Mit den Zukunftstagen wollen wir Impulse für die gesamte Tourismusbranche setzen“, erläutert Tourismuszukunft-Geschäftsführer Florian Bauhuber. „Das Programm wendet sich deshalb auch an Destinationen mit unterschiedlichem Fokus. In zwei Tracks berücksichtigen wir die verschiedenen Zielgruppen und Bedürfnisse – sei es im Natur- & Outdoor-Bereich oder im Städte- & MICE-Bereich.“

Welche Expertinnen und Experten?

Zum Kick-off der „Zukunftstage für Destinationen“ am 20. April teilen Organisationen wie die Deutsche Zentrale für Tourismus, Österreich Werbung, Montafon Tourismus, German Convention Bureau oder das Clustermanagement Tourismus aus Brandenburg ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Shutdown. Neben dem Team von Tourismuszukunft beteiligen sich u.a. auch Ulf Sonntag (Reiseanalyse / NIT), Markus Seibold und Lars Bengsch (dwif) sowie Matthias Burzinski (Destinet) an den Zukunftstagen. In interaktiven Workshops mit Barcamp-Atmosphäre werden wiederum Szenarien für beide Destinationssegmente – Natur & Outdoor wie auch Städte, Kultur & MICE – entwickelt.

Die Krise als Chance zur Neupositionierung beleuchten die „2. Zukunftstage für Destinationen“ am 4. Mai. Neben Webinaren und Branchen-Diskussionen mit starkem Praxisbezug spielen auch an diesem Tag Kollaborations-Tools wieder eine wichtige Rolle: In interaktiven Workshops haben die Teilnehmer die Chance, online gemeinsam Ergebnisse mit einem starken Fokus aufs touristische Produkt zu erarbeiten. Weitere Berater*innen und Tourismus-Coaches sind übrigens herzlich willkommen, sich im Zukunftstage-Programm einzubringen – näheres dazu bei Florian Bauhuber (f.bauhuber@tourismuszukunft.de).

Anmeldung

Aufgrund der begrenzten Zuseher-Anzahl ist eine baldige Anmeldung zu den „Zukunftstagen für Destinationen“ auf www.tourismuszukunft.de/zukunftstage-destinationen zu empfehlen. Ausgewählte Diskussionen und Webinare werden am 20. April ab 9 Uhr auch live auf facebook.com/Tourismuszukunft gestreamt.

Werbung

Weiterführende Themen

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Meinung
12.06.2020

Die Wirtschaftskrise hat die Gesundheitskrise in ihrem Bedrohungsszenario übertroffen. Es braucht Aktion (siehe Deutschland), keine zaudernde Politik.  

Tourismus
10.06.2020

Der Unmut aus Unternehmen über die Hilfsmaßnahmen wird immer stärker. Zu Recht. Schließlich geht es um die nackte Existenz. Wir haben einige Ideen ­gesammelt, die die Tourismusbranche über Wasser ...

Tourismus
04.06.2020

Neueste Zahlen von Wifo und Statisktik Austria belegen: Corona hat schon die letzte Wintersaison verseucht.  Waren im Winter 2019/20 die Vor- und Hauptsaison noch äußerst erfolgreich verlaufen ( ...

Gastronomie
04.06.2020

Der Wiener Großgastronom Berndt Querfeld hat ausgesprochen, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Es fließt kein Geld. Die Regierung lässt uns im Stich. Dafür musste er viel Kritik und Häme ...

Werbung