Direkt zum Inhalt

„Kraftfutter“ für den Drahtesel

13.05.2010

Die Region Imst-Gurgltal installiert Stromtankstellen und stellt Leihelektrofahrräder zur Verfügung. Die Ferienregion Imst-Gurgltal arbeitet an einem ganz speziellen Netzausbau: 25 Leihelektrofahrräder und zahlreiche Stromtankstellen sollen die „Erfahrung" der landschaftlichen Schönheit der Region zum doppelten Vergnügen machen.

TVB-Obmann und Imster Bürgermeister Stefan Weirather und Alexandra Flür, Geschäftsführerin des TVB Imst-Gurgltal forcieren die E-Bikes.

Und das bei halbem Kraftaufwand. Strom-Impulse für den boomenden Fahrradtourismus hat die Region Imst-Gurgltal bereits vor einem knappen Jahr gegeben.

Im Frühjahr 2009 wurden die ersten zwei Elektro-Bikes zum Verleih angeboten. Ganz aktuell sind es bereits 23 (!) top ausgestattete City- und zwei Mountainbikes, die mit Unterstützung von leistungsstarken Batterien Gästen beim Radeln „Aufstiegshilfe" leisten. „Wir haben in unserer Region vom sanften bis zum anspruchsvollen Anstieg alles anzubieten. Und damit auch sportlich weniger ambitionierte Gäste die traumhafte Landschaft des Inntales und die Bergwelt hoch über Imst vom Fahrradsattel aus genießen können, arbeiten wir verstärkt an der flächendeckenden Versorgung mit E-Bikes", erläutert Alexandra Flür, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Imst-Gurgltal.

Mit dem Radspezialisten Bike&Run im Stadtzentrum von Imst hat der Tourismusverband einen kompetenten Partner für die Idee gewinnen können. Für nur 18 Euro pro ganzem Tag und 12 Euro pro halbem Tag können Gäste dort ihr elektromotorisiertes Radvergnügen starten. Mit der Gästekarte Imst-Gurgltal oder der Gletscherparkcard gibt es sogar 10 % Ermäßigung. Außerdem können bei „Jump & More" in Hoch-Imst und im Imster Hotel Belmont E-Bikes gemietet werden.

Tankstelle im Trofana Tyrol

Die Elektrofahrräder haben eine Reichweite von rund 80 Kilometern, ehe der Lithium-Ionen-Akku wieder aufgeladen werden muss. Mieter erhalten natürlich immer ein „vollgetanktes" Rad. Für den entspannten E-Bike-Tagesausflug, bei dem klarerweise die Kilometer schneller gesammelt werden als durch reine Muskelkraft, stehen bislang drei Stromtankstellen zur Verfügung: Eine im Wirtshaus und Erlebnisdorf Trofana Tyrol in Mils, eine im nagelneuen Outdoor-Erlebnispark AREA 47 in Roppen und eine in der Knappenwelt Gurgltal in Tarrenz.

Radfahrer und Mountainbiker erleben in der Region Imst-Gurgltal ein 200 Kilometer langes Wegenetz voller landschaftlicher Reize und fahrerischer Abwechslung. Die schönsten Radwander- und Mountainbikerouten der Alpen durchqueren die Region, ein Einstieg ist immer und überall möglich. Schilder mit dem Radler-Symbol weisen die Wege, auf denen auch E-Fahrradfahrer leichter treten können. Die Wegweiser selbst geben Auskunft über Routennummer, Streckenverlauf sowie über das Streckenprofil. Die Farbgebung zeigt den Schwierigkeitsgrad an: Blau steht für leichte, rot für mittlere und schwarz für sehr anspruchsvolle Routen.

Nähere Infos: www.biketrail.tirol.at, www.bike.tirol.at, www.imst.at.

Barbara Egger

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hofübergabe im TVB Serfaus-Fiss-Ladis: Lukas Heymich (l.) tritt die Nachfolge von Franz Tschiderer als Obmann an.
Tourismus
02.04.2021

Lukas Heymich folgt auf Franz Tschiderer als Obmann des Tourismusverbandes.

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

v.l.n.r.: Mario Pulker Tourismus-Obmann WK, Tourismus-Landesrat Jochen Danninger, Michael Duscher, GF NÖ Werbung.
Tourismus
09.03.2021

Gemeinsam mit den sechs Tourismusdestinationen geht eine neue E-Learning- und Wissensplattform für den Tourismus in Niederösterreich an den Start. Die neue digitale Wissensplattform ist ab sofort ...

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Werbung