Direkt zum Inhalt

Kreativitätspreis für den neuen Tourismus – fest in weiblicher Hand

24.09.2004

Die Tirol Werbung und die Südtirol Marketing Gesellschaft sponserten den „Kreativitätspreis für den neuen Tourismus“. Am 16. September 2004 wurden bereits zum 5. Mal die besten Absolventen des Universitäts-lehrgangs für Tourismus für ihre Kreativität belohnt.

Gregor Seufert von der Tirol Werbung und Greti Ladurner von der SMG überreichten im Restaurant der Villa Blanka die Schecks in Höhe von insgesamt € 1500,-- an die drei besten Absolventen. Gemeinsam mit dem Leiter des Tourismuslehrgangs Prof. Klaus Weiermair zeichneten sie die Südtirolerin Martina Klammer und die Vorarlbergerin Kerstin Mangard für ihre Arbeit „Alpine Experience“ aus. Künftig wird die Frage „Wohin möchten Sie reisen?“ der Frage weichen, „Wie möchten Sie sich fühlen?“. Die eigene Befindlichkeit und das „persönliche Lebensgefühl“ entscheidet bei der Buchung der Reise. Urlaub wird zum Labor der Selbstentdeckungen unserer „Ichs“. Letztlich ist der Tourismus der „Raum für Sinnfragen und Entfesselungen, Entwicklung und Entfaltung“, sind sich die beiden jungen Touristikerinnen sicher. „Alpine Experience“ soll ein Abenteuer-Reise-Netzwerk in Südtirol werden und speziell Rucksacktouristen und individuelle Reisende ansprechen.

Ebenfalls mit dem ersten Platz wurde die Arbeit „Schlafen wie ein Murmeltier am Bauernhof“ der Steirerin Gerlinde Haidbauer belohnt. Schlafstörungen nehmen zu und sind ein Zeichen der immer hektischer werdenden und sich wandelnden Welt. Jeder 4. Österreicher kann von einem gesunden Schlaf nur träumen. Dieses Produkt soll alle Bereiche berücksichtigen, die für einen gesunden, erholsamen Schlaf nötig sind und bezieht daher unter Berücksichtigung besonderer Qualitätsmaßstäbe die Bereiche Ausstattung der Räume und im speziellen der Schlafzimmer, Gesundheits-, Entspannungs- und Fitnessangebote sowie die Ernährung mit ein. Mit dieser Innovation soll ein Betrieb im Mürztal für eine gute Auslastung sorgen. Kriterien für die Vergabe der Preise waren der Innovationscharakter der Arbeit und die Umsetzbarkeit der Strategien.

Die Lehrgangsleiter und Sponsoren des Universitätslehrgangs für Tourismus freuen sich, dass die 25 Absolventen viel Kreativität in ihre Arbeiten einbrachten und den eindeutigen Nachweis erbrachten, dass sie auch über das methodische Rüstzeug verfügen, ihre Ideen künftig in die Praxis umzusetzen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung