Direkt zum Inhalt

Kritikfähigkeit

05.10.2016

Eines hat die ÖHV mit ihrer Destinationsstudie 2016 erreicht: Aufmerksamkeit. Weil sie nicht nur erfreulich viele Gewinner ausweist, sondern leider auch ein paar Verlierer. Von denen wiederum überdurchschnittlich viele aus Kärnten kommen. 

Prompt schäumten die Kärntner Touristiker und wurden auch etwas untergriffig. Die ÖHV begebe sich „endgültig auf das Niveau manch fragwürdiger Gastrokritiker“, polterte kraft seines Amtes der Tourismus-Spartenobmann Helmut Hinterleitner. Man habe unter anderem nicht die 25 Prozent Nächtigungen auf Kärntner Campingplätzen berücksichtigt (was die ÖHV bestreitet). Tourismuslandesrat Christian Benger spricht von „Rufschädigung“: „Die ÖHV als selbsternannte Interessenvertretung geht mit dieser Interpretation direkt auf die Unternehmer los.“ 
Jeder in der Branche weiß, dass sich viele Kärntner Betriebe zu lange auf ihren Erfolgen ausgeruht haben. Richtig ist auch, dass es in Kärnten viele gibt, die das erkannt haben und seit einigen Jahren aufholen und sogar Vorreiter sind. Auch in der Gastronomie hat man erkannt, dass man mit Pizza, Schnitzel und den ewig gleichen Kasnudeln keine Begeisterungsstürme mehr auslösen kann.
Der österreichische Tourismus steht in schwierigen Zeiten sehr gut da. Dass aber nicht überall alles glänzt, muss man ebenfalls zur Kenntnis nehmen. Vielleicht haben die Studienautoren und der ÖHV-Generalsekretär etwas zu harsch formuliert. In der Sache haben sie recht. Vor allem gehören sie zu den wenigen im Tourismus, die sich trauen, öffentlich Kritik zu üben. Sogar an den eigenen Mitgliedsbetrieben. Das ist gut so. Nur wer kritikfähig ist, kann sich verbessern. Schönwetterreden und die Schuld bei anderen zu suchen bringt niemanden weiter. Neueste Zahlen aus 2016, die noch nicht in die Studie einfließen konnten, zeigen: Auch die Kärntner sind auf einem guten Weg. Aber sie haben eben spät begonnen.

Destinationsstudie: http://www.gast.at/gast/destinationsstudie-2016-viele-gewinner-einige-ve...

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Die Preisträger des OÖ Innovationspreises Tourismus. Von li. n. re.: Mario Papst und Florian Mayer (Dachsteinkönig), Robert Gratzer (Wolfgangsee Tourismus), Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner, Hans Wieser (Wolfgangsee Tourismus), Margit Angerlehner (Vizepräsidentin WKO OÖ), Robert Seeber (WKO) und Andreas Winkelhofer (GF OÖ Tourismus).
Tourismus
22.11.2019

Der „Oberösterreichische Innovationspreis Tourismus“ und der „Sonderpreis Tourismus“ wurden erstmals vergeben - im Rahmen des Innovationstages "upperfuture day".

Markus Grießler (WKW, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Mitte) und Alexander Stauder (Geschäftsführer „Zum weißen Rauchfangkehrer“, Zweiter v.r.) gemeinsam mit drei ehemaligen Lehrlingen und jetzigen Mitarbeitern Moritz Deppe, Dana Grosschaedl und Mustafa Zawari (v.l.n.r.).
Tourismus
06.11.2019

Die Wirtschaftskammer Wien zeichnete das Restaurant „Zum weißen Rauchfangkehrer“ als Tourismus-Lehrbetrieb des Jahres 2019 aus.

 

Das Panorama von Sillian.
Tourismus
03.10.2019

Ein Blick hinter die Kulissen von zwei benachbarten Osttiroler Gemeinden zeigt auf, wie unterschiedlich sich die Besitzerstruktur im Tourismus entwickeln kann.

 

Tourismus
26.09.2019

Von Alibaba bis Tencent: Unser Experte Florian Größwang von der ÖW durfte als Teil einer österreichischen Delegation einen Blick hinter die Kulissen der chinesischen IT-Riesen werfen. Das Learning ...

Tourismus
18.09.2019

Kein Ende der Debatte um die Wiener Sonntags- öffnung. ÖAAB zur ÖHV: „No-Na-Umfrage“.

Werbung