Direkt zum Inhalt

Kuh-Attacke: Tiroler Bauer soll halbe Million Schmerzensgeld zahlen

22.02.2019

Wanderin mit Hund wurde auf einer Tiroler Weide von einer Kuh attackiert – das Gericht sieht den Schuldigen im Landwirt.

Kopfschütteln ruft das jüngste Urteil gegen einen Bauern wegen einer Kuhattacke bei der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Kärnten hervor. Sollte das Urteil – der betroffene Bauer soll 490.000 Euro an Schmerzensgeld zahlen - auch in der nächsten Instanz bestätigt werden, befürchtet Geschäftsführer Wolfgang Kuttnig negative Auswirkungen auf den Urlaub in Kärnten: „Die Grundeigentümer sind jetzt schon stark sensibilisiert. Wenn die Gefahr, für Unfälle juristisch zur Verantwortung gezogen zu werden, weiter steigt, dann werden die Betroffenen daraus die Konsequenzen ziehen – und das Erlebnis Natur für Gäste einschränken, wo es geht.“

Gar nicht abschätzbare Auswirkungen

Die Auswirkungen auf den Kärntner Tourismus seien aus heutiger Sicht gar nicht abschätzbar, zumal der nunmehr verurteilte Tiroler Bauer sehr wohl Hinweis- und Warnschilder, die auf die Mutterkuhhaltung aufmerksam machen sollten, bei den Zugängen zu seiner Weide angebracht hatte. Das Gericht entschied nach der tödlichen Attacke einer Kuh auf eine Wanderin mit Hund allerdings, dass der Viehhalter den Weg hätte abzäunen müssen – ein enormer Aufwand. Kuttnig: „Eine Folge daraus könnte sein, dass Landwirte nicht mehr erlauben, dass Wanderer ihre Gründe überqueren. Denn das freie Wegerecht nach dem Forstgesetz gilt für den Wald, nicht aber für freie Weideflächen.

Dadurch wären aber sehr viele Wanderziele nicht mehr erreichbar und viele Bergtouren nicht mehr möglich. Von den Auswirkungen auf die Feriengastronomie ganz zu schweigen.“

Hausverstand der Urlauber

Kuttnig appelliert an den Hausverstand der Urlauber: „Wer auf einem Forstweg mit dem Mountainbike stürzt, sollte den Fehler bei sich und nicht und nicht beim Wegerhalter suchen. Wer mit seinem Hund wandern will, muss in der Nähe von Mutterkühen eben besonders aufpassen. Und wer bei der Schitour ein Problem hat, kann nicht die Bergretter dafür verantwortlich machen. Wenn diese Schuldzuweisungsmentalität weiter zunimmt, könnte das Auswirkungen auf den Tourismus haben, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. In freier Natur ist Selbstverantwortung gefragt, nicht Vollkasko-Mentalität.“

 

WKK / RED

Werbung

Weiterführende Themen

Marko Nikolic ist Vertriebschef bei „Bierol“ und kennt die heimische Bierszene gut.
Bier
24.10.2020

Die Tiroler Brauereien Bierol und Tux 1280 brauen zum Teil komplexe, ­anspruchsvolle Biere. Eine Tatsache, die deren Einzug in das bodenständige Wirtshaus nicht gerade leicht machen – doch es gibt ...

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Werbung