Direkt zum Inhalt
Eurogast hat im Zuge des  neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert.

Kulinarik auf der Höhe

11.09.2018

Am Pitztaler Gletscher auf 3.440 Metern präsentierte der Gastronomie-Großhändler Eurogast seinen neuen Genussschwerpunkt. Nachdem Schweinefleisch zuletzt promotet wurde, steht künftig das Rind im Mittelpunkt.

 

Susanna Berner und Peter Krug (beide Geschäftsführung Eurogast) auf dem Pitztaler Gletscher.

Die Hoffnung auf etwas Abkühlung am Pitztaler Gletscher wurde prompt erfüllt. Angenehme 16 Grad Celsius und das ewige Eis boten eine im wahrsten Sinn des Wortes atemberaubende Kulisse für den Event von Eurogast. Die Luft ist dünn in dieser Höhe, und die paar Stufen zur Aussichtsplattform brachten die meisten gehörig ins Schnaufen. Das speziell für diesen Anlass im ewigen Eis des Gletschers gereifte „Ice Aged Beef“ genossen dann alle wie einen echten Gipfel-Sieg. Zubereitet wurden die drei Rindfleisch-Variationen vom Tiroler Jungkoch Michael Ploner. 

Wir sind Rind

„In der Gastronomie wird die Hälfte der Wertschöpfung mit Rindfleisch erzielt“, erklärte Eurogast-Geschäftsführer Peter Krug den diesjährigen Rinder-Schwerpunkt des Gastronomie-Großhändlers. Der österreichische Pro-Kopf-Verbrauch an Rind- und Kalbfleisch liegt laut AMA-Marketing bei 12 kg pro Jahr, die Tendenz sei jährlich steigend. Eurogast Österreich hat daher den neuen „Genuss 360“-Schwerpunkt auf das Thema Rind gelegt. Dafür holt der Gastronomiegroßhändler auch die verantwortlichen Fleischer vor den Vorhang. „Wir zeigen damit den wesentlichen Qualitätsunterschied für unsere Kunden auf, der einen mehrfachen Nutzen mitbringt: erstklassige Produkte, die perfekt von Profis verarbeitet werden“, sagte Peter Krug, der gemeinsam mit seiner Co-Geschäftsführerin Susanna Berner die angereisten Medienvertreter empfing. Eurogast hat im Zuge des neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit geltende Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert. Anhand dieser Kriterien werde ein einheitliches und vergleichbares Qualitätssortiment geschaffen.

Neben Premium-Rindfleisch aus Österreich bietet Eurogast seinen Kunden auch ausgewählte internationale Fleischvielfalt von den USA und Südamerika über Japan und Irland bis nach Australien. Auf Basis des IFS-zertifizierten Einkaufs und der garantierten Reifung in eigenen und regionalen Kühlhäusern schafft Eurogast hier vergleichbare Kriterien, an denen sich die Kunden orientieren können. „Wir bieten Dry-Aged oder Wet-Aged Beef, bei dem Temperatur, pH-Wert und Reifezeit streng kontrolliert werden. Das ,Eurogast-Reifesiegel‘ garantiert mindestens 20 Tage Reifung“, so Peter Krug.

Expertise an der Fleischtheke

Auch in der weiteren Verarbeitung lassen sich wesentliche Merkmale als Qualitätsdefinition heranziehen. Hier zeige sich die Qualität der Fleischermeister – die Feinzerlegung, Reifung und Lagerung erfordern höchste Sorgfalt und Know-how. Im Verarbeitungs- und Veredelungsprozess wird das Rindfleisch in verschiedene Teilstücke zugeschnitten, oder es werden feine Fleisch- und Wursterzeugnisse hergestellt. Ganz nach Kundenwunsch wird das Rindfleisch vorbereitet und kann am nächsten Tag bereits geliefert werden. Bei Eurogast beraten und betreuen bestens ausgebildete Fleischermeister die Kunden. „Das ist unser absoluter Benefit, denn leider sehen wir weltweit einen Rückgang der Fleischhauer, die immer seltener ausgebildet werden und durch Feingefühl beim Verkauf und Verstand beim Zerlegen, Wursten und Verarbeiten begeistern“, meint Peter Krug.

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung