Direkt zum Inhalt

Kulinarische Fakultät“ kocht für die Studentenwinterspiele

14.12.2004

Die Österreichische Mensen-Betriebs-GmbH (ÖMBG) übernimmt die kulinarische Versorgung für die Winteruniversiade Innsbruck/Seefeld 2005. Diese ist mit 69 Bewerben und mehr als 1.500 Athlet/innen über elf Tage die zweitgrößte Wintersportveranstaltung der Welt.

Im Jänner 2005 beherbergen Innsbruck und die Olympiaregion Seefeld die 22. Winteruniversiade. Die ÖMBG wird als official supplier der Winteruniversiade Innsbruck/Seefeld 2005 (WU 2005) verantwortlich für die kulinarische Verköstigung der über 2.500 erwarteten Athlet/innen, Betreuer/innen, Medien, Sponsoren, Volunteers und Angehörigen der Universiade-Familie sein.

„Wir vertrauen auf die Erfahrungen der Mensen mit studentischem Publikum, und sind überzeugt, dass es gelingen wird, ein „International Come Together“ mit Campusatmosphäre zu kreieren“, zeigt sich Bernd Knünz, Bereichsleiter Logistik & Technik beim Organisationskomitee der WU 2005 erfreut. Geschätzte 40.000 Mahlzeiten werden im Verlauf der elf Tage der WU 2005 zubereitet. Mit Vor- und Nachlaufzeit werden für 18 Versorgungstage rund 60 Profis am Werk sein, beinahe das gesamte Innsbrucker Team, unterstützt durch insgesamt 40 Schüler/innen der Villa Blanka (Ausbildungszentrum für Tourismus). Auf sportspezifische Nahrung wird ebenso Rücksicht genommen werden wie auf kulinarische Präferenzen, vegetarische Menues, Salatbar und verschiedene Nudelvarianten kommen zum Standardmenue ergänzend hinzu. „Die technische Ausstattung und der logistische Aufwand für die beiden großen Cateringbereiche in Innsbruck und Seefeld und die Berücksichtigung verschiedenster Szenarien sind die großen Herausforderungen dieses Auftrags“, meint Norbert Wild, Gebietsleiter Tirol der Mensen-Betriebs-GmbH. Selbstverständlich wird trotz dieses Sondereinsatzes die Versorgung an den Innsbrucker Mensen weiter Aufrecht erhalten. „Mit minimalen Einschränkungen, und für diese Toleranz sind wir der Universität Innsbruck sehr dankbar“, ergänzt Wild.

Vom 12. bis 22. Jänner 2005 werden rund 1.500 Studierende aus rund 50 Ländern nach Tirol zur 22. Winteruniversiade kommen und sorgen für den sportlich-studentischen Höhepunkt in diesem Jahr. Innsbruck und die Olympiaregion Seefeld sowie die lokalen Universitäten sind Gastgeber für sportliche Wettbewerbe der besten Universitäts-sportler/innen der Welt. Die Studierenden im Alter von 17 bis 28 Jahren werden in allen gängigen Wintersportdisziplinen in 69 Medaillenbewerben zu Wettkämpfen antreten.

30 Jahre nach Gründung der „Österreichischen Mensen-Betriebs-GmbH.“werden heute insgesamt 55 Betriebe - Mensen, Cafeterias und Buffets an allen großen Universitäten und Kunsthochschulen in ganz Österreich geführt. Pro Jahr werden an die 4,5 Millionen Gäste in Österreichs Mensen bewirtet, über 1,5 Millionen Menüs werden pro Jahr konsumiert. Österreichweit arbeiten dafür rund 370 Angestellte. Seit 1988 hat die ÖMBG ihr Angebot um das Catering- und Partyservice aufgestockt womit mittlerweile rund 15% des Gesamtumsatzes erwirtschaftet werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung