Direkt zum Inhalt

Kunstsponsoring-Preis Maecenas für das Wiener Designhotel Le Méridien Wien

25.11.2004

Ein passenderes „Geburtstagsgeschenk“ hätte es für das Le Méridien Wien – eröffnet am 11. November des Vorjahres – kaum geben können: Das Art+Tech-Hotel auf der Wiener Ringstraße wurde mit dem „Maecenas“, Österreichs wichtigstem Preis für Kunst-Sponsoring, ausgezeichnet.

„Anerkennung, Ansporn, Verpflichtung – wir gehen unseren Weg weiter“, kommentiert Direktorin Gabriela Benz, die dem internationalen Designhotel innerhalb eines Jahres ein sehr eigenständiges „Gesicht“ gegeben hat.

Der Maecenas (in der Kategorie „Einsteiger“) wurde dem „Ringstraßenhotel des 21. Jahrhunderts“ – so die Jury – für seine vorbildliche Zusammenarbeit mit Wiener Kunst- und Kulturinstitutionen verliehen. „Wir wollen unseren Gästen das Kunstangebot in dieser Stadt, mit einem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Kunst, auf attraktive Weise näher bringen. Und eben das kleine, aber bedeutende ‚Bisschen mehr‘ bieten.“ So entstand die Idee, Institutionen wie der Secession, dem Theatermuseum oder Unit F, dem Modebüro der Stadt Wien, Ausstellungsflächen im Hotel zur Verfügung zu stellen. Als „sinnliche Form der Ankündigung“ – und gleichzeitig perfekte Ergänzung zur künstlerischen Ausstattung des Hauses. Mit den einzelnen Partnern wurden unterschiedliche, jeweils an deren Bedürfnisse angepasste Präsentationsformen entwickelt.

Gabriela Benz öffnete das Café für die Aufführung von Jean-Cocteau-Einaktern, die Bar für Nikolaus Schrefls „Cosmopolitan Club“ und das Restaurant Shambala – Adresse: Robert-Stolz-Platz – für eine musikalische Neuinterpretation der beliebtesten Lieder des Wiener Komponisten Robert Stolz durch die Vienna Symphonic Library und DJ „I-Wolf“ Schlögl.

Das „Gesamtkunstwerk“ Le Méridien Wien überzeugte schnell: Der renommierte US-Verlag Condé Nast listete das Hotel unter den „Top 100 Neueröffnungen der Welt“, bei den internationalen Wettbewerben zum „Prix Villegiature“ (F) und zur „Hotelimmobilie des Jahres“ (D) kam das Haus unter die Top 5 bzw. Top 3. Anerkennung für das Haus und seine Philosophie gab es auch von den internationalen Trendmedien wie Architectural Digest, Wallpaper und Vogue.

Nicht zu vergessen die (erste) „Haube“ von Gault-Millau, die Christoph Brandstätter dem Bar Restaurant Shambala „erkochte“, und die Aufnahme in den (ersten) Guide Michelin Österreich.

Das Haus atmet Kunst und Lebensstil, ganz der Philosophie des „Hotel als Bühne für die Gäste“ entsprechend. Was auch Wiener Veranstalter zu schätzen wissen: Ob für die Premierenfeier des Theaters in der Josefstadt mit Pulitzer-Preisträger Donald Margulies, für das Jesus-Christ-Superstar-Dinner mit Yngve Gasoy-Romdal und Maya Hakvoort, das „Menü für Siebeck“ mit Erwin Steinhauer, für das Abschlussfest zum internationalen Symposium der Akademie und der Secession oder die Eröffnung der „Fashion Week“. Ob für eine Louis-Vuitton-Präsentation, die Vorstellung des ersten Prada-Parfums oder die weltweite Geburtstagsfeier der Mercedes-G-Klasse. Die (Stamm-)Gäste des „ersten Jahres“ reichen von Jessye Norman bis Pink, von Marilyn Manson bis Iris Berben, von Sven Vaeth bis zu den „Fantastischen 4“, von Hans Mahr bis zu den Leading-Teams der Musicals „Barbarella“ und „Romeo und Julia“.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung