Direkt zum Inhalt

Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreichs auf Erfolgskurs

15.03.2006

"Das kulinarische Feuer, das Österreich entflammt hat, muss von uns weitergegeben werden. Wir werden uns noch mehr auf die österreichischen Wurzeln, die von vielen Köchen schon aufgegriffen wurden, besinnen, um sie den Konsumenten noch stärker vermitteln zu können", so der neue Präsident des Kuratoriums Prof. Michael Reinartz, ehemaligen Herausgeber des Guides Gault Millau.

Mit der vom Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreichs veranstalteten Programmpräsentation im Haus der Landwirtschaft, dem Stammsitz des Kuratoriums, folgen nun weitere Schritte zur Ankurbelung der Intentionen des gemeinnützigen Vereins sich gegen Geschmacksglobalisierung und Vereinheitlichung von Produktionsweisen, aber für die Kultivierung der authentischen österreichische Eß- und Trinkkultur nachhaltig zu engagieren.

Im Beisein von 100 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Presse und
Gesellschaft betonten Neo-Präsident Reinartz und Vizepräsident
Stephan Mikinovic gestern Abend, dass die Intentionen des Kuratoriums
nun in hohem Maße umgesetzt werden würden. Unterstützt wurden die
Vortragenden durch motivierende Grußworte von Lebensminister DI Josef
Pröll und Generalanwalt Dr. Christian Konrad, die sich beide
ebenfalls für das Kuratorium stark machen und darauf hinwiesen, "dass
eine finanzielle Unterstützung von außen für die Projekte des
Kuratoriums enorm wichtig sei."

Neben dem vierteljährlich erscheinenden "Genuss-Feuilleton" für
Mitglieder des Kuratoriums öffnet als erster Höhepunkt des
umfangreichen Programms die neu gegründete Kulinarische Akademie im
April ihre Pforten und bietet Spezialseminare zur Wissensvertiefung
über agrarische Ausgangsprodukte bis hin zu regionaltypischen
Speisen. Außerdem steht allen Interessierten die neue Website
www.kulinarischeserbe.at zur Verfügung. Neu ist auch eine groß
angelegte Produktprämierung durch eine prominent besetzte Fachjury,
die im September 2006 in der Orangerie Schloss Schönbrunn im Rahmen
des Genusssalons stattfinden wird. Dafür werden ab Mai 2006 die
besten bäuerlichen Produzenten und Kleinmanufakturen Österreichs zur
Teilnahme eingeladen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung