Direkt zum Inhalt

Kurz nachgefragt: Rob Spiekerman

09.02.2005

Anfang des Jahres 2005 nahm unser Haus Abschied von Frau Dkff. Brigitte Trattner. Neuer General Manager und Director of Operations for Austria & Eastern Europe für Crowne Plaza, Holiday Inn & Holiday Inn Express ist Rob Spiekerman.

ÖGZ: Herr Spiekerman, wie lange arbeiten Sie schon für die InterContinental Hotelsgroup?

Spiekerman: Ich bin seit 1996 bei der Kette.

ÖGZ: Welche beruflichen Stationen in Ihrem Leben haben Sie besonders geprägt?

Spiekerman: Im Jahr 1996 habe ich ein Hotel in Rotterdam für Holiday Inn umgebaut und wurde gefragt, ob ich nicht ganz für die Kette arbeiten möchte. Ich wurde dann General Manager im Holiday Inn Brüssel Airport.
Die nächste Station brachte mich nach Birmingham (Großbritannien) als Regional Direktor für acht Hotels. Anschließend ging es zurück nach Amsterdam und im Dezember 2004 kam dann der Anruf mit der Frage, ob ich nach Wien gehen möchte.

ÖGZ: Wie viele Sprachen sprechen Sie?

Spiekerman: Ich spreche 4 Sprachen (Holländisch, Englisch, Französisch und Deutsch).

ÖGZ: Was war Ihr erster Job in der Hotellerie?

Spiekerman: Ich habe in der Küche angefangen.

ÖGZ: Was gefällt Ihnen an Österreich bzw. an Wien besonders gut?

Spiekerman: Die Strassen sind sauber und man fühlt sich sicher. Ich habe auch das Gefühl, dass sich die Leute gegenseitig respektieren, einfach nett und höflich sind. Natürlich interessiert mich auch die Geschichte des Landes, die historischen Gebäude und die abwechslungsreiche Natur. Ich gehe ja auch gerne Skifahren. Weiters ist die Situation des Landes als Vermittler zwischen Ost & West von Bedeutung.

ÖGZ: Wie kann man sich als Aussenstehender Ihre Arbeit bzw. Tätigkeitsbereich vorstellen?

Spiekerman: Die Hotellerie ist ein „people business“. Das Wichtigste ist, dass sich sowohl die Gäste, als auch die Mitarbeiter wohl fühlen und zufrieden sind. Die Mitarbeiter sollen fröhlich sein und Spass an der Arbeit haben. Trotz allem darf man nicht auf den Profit vergessen.
Eine wichtige Aufgabe ist auch die Expansion der Kette im zentral- bzw. osteuropäischen Raum. Besucher aus Westeuropa oder z.B. den USA sollen ein Unternehmen vorfinden, das sie kennen. Der Markenwidererkennungswert spielt dabei eine wichtige Rolle. Allgemein sollte die Expansion aber auch als Hilfe für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder betrachtet werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Werbung