Direkt zum Inhalt

"A la Carte"-Guide 2020: Das sind die Aufsteiger des Jahres

07.10.2019

In der aktuellen Ausgabe des Restaurantguides gab es an der Spitze keine großen Überraschungen. Spannender ist da schon die Liste der Auf- und Absteiger.

Die 29. Ausgabe des soeben erschienen Restaurantguides "A la Carte" hat in der Spitzengruppe erwartungsgemäß keine großen Überraschungen gebracht. 800 Restaurantempfehlungen in ganz Österreich sind in der neuen Ausgabe gelistet, die Bewertungen basieren auf den Eindrücken eines Verkostergremiums aus etwa 60 Privatpersonen. 

An der Spitze findet sich wie erwartet Heinz Reitbauer (Steirereck) sowie Andreas Döllerer (Döllerers Genießerrestaurant) mit jeweils 99 von 100 möglichen Punkten an - was einer Höchstwertung von 5 Sternen entspricht. Neu in der Gruppe der 5-Stern-Betriebe sind Max Natmessnig (Rote Wand Chef's Table in Lech, 96 Punkte), sowie mit jeweils 95 Punkten James Baron (Tannenhof, St. Anton/Arlberg) und Juan Amador (Wien).

Aufsteiger ...

Punktemäßig stark zugelegt haben folgende Betriebe: Hermann Poll (Kaiserterrasse, St. Wolfgang, 78 Punkte - zuvor 68), Sebastian Rossbach & Marco Barth (Rossbarth in Linz, 78 Punkte - zuvor 71), Markus Pichler (Tannheimer Stube, Tannheim, 94 Punkte - zuvor 87), Stefan Haas (Wassermann, Grundlsee, 79 Punkte - zuvor 72) sowie Oliver Wiegand (Zur Blauen Gans, Weiden am See, 78 Punkte, zuvor 72). 

Einen schönen Sprung nach oben hat den A la Carte-Testern zufolge das Tian in Wien gemacht: Paul Ivic verbesserte sich auf 90 Punkte (zuvor 84). 

... und Absteiger

Die Liste der Absteiger ist ebenfalls prominent besetzt: Clementine im Glashaus (63 Punkte - zuvor 70) steht mit immerhin noch 2 Sternen im Guide. Meinl am Graben musste auch Haare lassen: Minus sieben Punkte bedeuten ein ebenso großes Minus wie die Abschläge von Mohren (Vorarlberg) in Rankweil und dem Schloss Restaurant (Salzburg).

Neu im Guide 2020: Den Sprung von 0 auf 90 schaffte Armin Leitgeb (Le Treize, Seefeld in Tirol), Sören Herzig (Herzig in Wien) legte ebenfalls einen Raketenstart hin (85 Punkte, 3 Sterne). Thomas Kluckner (Zomm, Reith bei Seefeld) wurde bei seiner Premiere im Guide gleich mit 84 Punkten und 3 Sternen gewürdigt.

Alle 5-Stern-Restaurants auf einen Blick

99 Heinz Reitbauer/Steirereck/Wien
99 Andreas Döllerer / Döllerer’s Genießerrestaurant / Golling

98 Silvio Nickol / Silvio Nickol / Wien
98 Konstantin Filippou / Konstantin Filippou / Wien
98 Thomas Dorfer / Landhaus Bacher / Mautern
98 Simon Taxacher / Restaurant Simon Taxacher / Kirchberg in Tirol

97 Rudolf Obauer / Obauer / Werfen
97 Benjamin Parth / Yscla-Stüva / Ischgl

96 Alexander Fankhauser / Alexander / Fügenberg
96 Stefan Lastin / Frierss Feines Eck / Villach
96 Richard Rauch / Geschwister Rauch vulgo Steira Wirt / Trautmannsdorf
96 Christian Rescher / Gourmet Restaurant Aurelio’s / Lech am Arlberg
96 Roland Huber / Le Ciel by Toni Mörwald / Wien
96 Max Natmessnig / Rote Wand Chef‘s Table / Lech am Arlberg
96 Hubert Wallner / See Restaurant Saag / Techelsberg am Wörthersee
96 Andreas Senn, Christian Geisler / Senns.Restaurant / Salzburg
96 Alain Weissgerber, Christoph Mandl / Taubenkobel / Schützen am Gebirge

95 James Baron / Gourmetrestaurant im Tannenhof / St. Anton am Arlberg
95 Matthias Schütz / Griggeler Stuba / Lech am Arlberg
95 Martin Klein / Ikarus / Salzburg
95 Markus und Lukas Mraz / Mraz & Sohn / Wien
95 Paznauner Stube / Martin Sieberer / Ischgl
95 Juan Amador / Amador / Wien

www.alacarte.at

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung