Direkt zum Inhalt
Johannes Fitsch, GF Tiroler Schafzuchtverband, Peter Neurauter, GF Neurauter frisch, und Stefan Brugger, Obmann-Stv. Tiroler Schafzuchtverband (v. l. n. r.)

Lammfleisch für die Spitzengastronomie

17.09.2015

Neurauter Frisch und Tirols Schafbauern vermarkten gemeinsam das Tiroler Berglamm

In der gehobenen Tiroler Hotellerie und Gastronomie ist das Berg­lamm längst kein Geheimtipp mehr. Bezogen hat die Spitzengastronomie das Qualitätsfleisch bisher im Direktverkauf von den Tiroler Schafbauern, über Gastro­großhändler wie À la Carte in Mieming oder Neurauter Frisch in Ötztal-Bahnhof. Dass es bisher zu keiner gezielten Vermarktung kam, hat wie so oft, wenn es um ein hochwertiges Produkt aus der Landwirtschaft geht, mit dem Absatz größerer Mengen und dem Preisgefüge zu tun. Das hat sich jetzt geändert. Ein im Tiroler Ötztal bereits praktiziertes Modell der Abnahme und Verteilung an die Hotellerie (u.a. Hotel Central und Hotel Bergland) wurde in der vergangenen Wintersaison auf ganz Tirol ausgedehnt und unterscheidet sich auch in der Größenordnung von bisherigen Intiativen.
Eine seit Herbst 2014 laufende Vertriebspartnerschaft zwischen dem Tiroler Schafzuchtverband mit Neurauter Frisch hat für den Durchbruch gesorgt. Der Gastro-Großhändler mit einem Sortiment von mehr als 5.000 Artikeln, insbesondere Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse, und 2.500 Gastronomiekunden, hat im vergangenen Winter 800 Tiroler Berglämmer an die Tiroler Gastronomie verkauft. Abnehmer waren unter anderem die Bergbahnen Sölden mit 13 Gastronomiebetrieben und der Stubaier Gletscher mit dem Haubenrestaurant Schaufelspitz.

1.200 Tiroler Schafbauern
In den kommenden Jahren sollen bis zu 2.000 Berglämmer jährlich ihre Abnehmer finden. Eine etablierte regionale Vertriebsschiene zur Gastronomie könnten weitere der 1.800 Tiroler Schafbauern dazu bewegen, auf den Zug aufzuspringen. Je mehr Tiroler Bauern am neuen Programm teilnehmen, desto höher die Liefergarantie in puncto Qualität, Menge und Verfügbarkeit.
In Sachen Qualität setzt das noch junge Vermarktungsmodell aufseiten der Bauern auf hochwertige Fütterung, kurze Transportwege und Frische. „Wir kennen jedes Lamm von Geburt an und betreuen es bis zur Weggabe an die Sammelstellen des Schafzuchtverbandes in Imst, Völs und Rothol“, sagt Schafbauer und stv. Obmann des Tiroler Schafzuchtverbandes Stefan Brugger. „Die Berglämmer bekommen eine eigene Box, eigene Fütterung und stehen unter persönlicher Beobachtung rund um die Uhr. Da fällt oft die Trennung gar nicht so leicht.“
Die Schlachtung und Zerlegung erfolgt bei den lokalen Metzgern Arno Gstrein in Sölden, Manfred Gstrein in Längenfeld, Metzgerei Klima in Mieming und Metzgerei Huber in St. Johann. Neurauter Frisch bezieht das Lammfleisch von den Fleischern vertriebsfertig positioniert. Verkauft werden nicht nur die Edelteile. Die Metzger verarbeiten das ganze Tier im Rahmen der sogenannten Vorratsschlachtung. Alle Teile können somit von Neurauter Frisch ganzjährig frisch angeboten werden. „Das ist eine Novität. Unsere Tiefkühllogistik ermöglicht es, die Lämmer dann abzunehmen, wenn sie schlachtreif sind. Unsere Kunden aus Hotellerie und Gastronomie können zu jedem gewünschten Zeitpunkt entsprechende Stücke in erstklassiger Qualität beziehen“, sagt Peter Neurauter.
Stefan Brugger, der bereits seit Jahren mit Neurauter Frisch zusammenarbeitet, glaubt ganz fest an den Erfolg der regionalen Vertriebsschiene: „Wir können und wollen in Tirol nicht so arbeiten wie in industriell geführten Betrieben in Australien, Neuseeland oder Brasilien. Wir garantieren dafür eine artgerechte Haltung und nachhaltige Produktionsmethoden.“
Seite an Seite mit Lebensmittelprofi Neurauter Frisch wollen die Tiroler Schafzüchter künftig auch an der Marke arbeiten. Mit dem Begriff „Tiroler Berglamm“ ließen sich Lämmer aus ganz Tirol absetzen, egal, ob sie aus dem Ötztal, Paznaun oder Pitztal kommen. „Wichtig ist, dass sie aus Tirol stammen und wir erstklassige Qualität bieten“, so Peter Neurauter. Vermehrt wolle man auch die Spitzenköche des Landes ansprechen, ja überhaupt die Gastronomie für das Tiroler Berglamm noch stärker gewinnen. Dazu sind auch bereits Workshops direkt bei Neurauter frisch zum Thema Zubereitung von Tiroler Berglamm angedacht.
www.neurauter-frisch.at
amtirol.at/produkte/berglamm

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
11.12.2019

Auf dem zweiten Bildungsweg in Küche, Restaurant und Hotel arbeiten. Das neue Fachkräfteprogramm in Tirol hat begonnen. 20 „Talents for Tourism“ sind dabei.

Zum ersten Mal seit 1997 wurde wieder eine umfassende Studie zum Thema Tourismusbewusstsein in Tirol durchgeführt. Die Ergebnisse präsentierten Hubert Siller, MCI Tourismus, LH Günther Platter, Tirol Werbung-GF Florian Phleps und Fachgruppenobmann Mario Gerber (v.l.)
Tourismus
04.12.2019

Seit der letzten Befragung 1997 beinahe unverändert: 98 Prozent der Tiroler schätzen auch 2019 die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für das Land Tirol als hoch ein. Trotzdem gibt es einige ...

Tourismus
22.11.2019

Mit dem Monat Oktober ist die touristische Sommersaison zu Ende gegangen. Ankünfte und Nächtigungen sind in Tirol gegenüber dem Vorjahr leicht gewachsen. Auch das ebenfalls abgeschlossene ...

Vier Themenrestaurants und ein starker Fokus auf Familien: Das Adapura Wagrain eröffnet am 8. Dezember.
Hotellerie
24.10.2019

Mit der Eröffnung des Adapura Wagrain betritt die heimische Travel Partner Group mit ihrem ersten Hotel und einem außergewöhnlichen Konzept den Markt

Mario Gerber, Fachgruppe Hotellerie WK Tirol, und Alois Rainer, Fachgruppe Gastronomie WK Tirol
Tourismus
05.09.2019

Die beiden Tiroler Obleute Mario Gerber (Hotellerie) und Alois Rainer (Gastronomie) über Herausforderungen und Lösungen, von Airbnb über den Fachkräftemangel bis zur bröckelnden Tourismusgesinnung ...

Werbung