Direkt zum Inhalt

Landidyllisch Urlauben liegt im Trend

16.12.2005

Die Landidyll Hotels positionieren sich ganz klar für den erholungssuchenden Gast fernab der reizüberfluteten Welt, freut sich die Geschäftsführerin Christina Neumeister-Böck über das tolle Feedback der Mitglieder, die das Lob der Urlaubsgäste weitergeben.

Um die Positionierung der Gruppe noch stärker herauszuarbeiten, stand die diesjährige Generalversammlung unter dem Motto "Österreichisches Umweltzeichen". Als Gäste referierten DI Andreas Tschulik vom Lebensministerium und DI Otto Fichtl von der Zertifizierungsstelle des Österreichischen Umweltzeichens über die Schwerpunkte und Chancen des Umweltzeichens für den einzelnen Betrieb.

Eine Untersuchung von Fessel/GfK bestätigt, dass 59 % der Urlauber
ihr Urlaubsziel aufgrund der schönen Landschaft und der Umwelt
auswählen. Ein Ergebnis der Deutschen Reiseanalyse sagt, dass sich
45,8 % der Deutschen Umweltmaßnahmen am Urlaubsort wünschen. Zwei
Landidyll Betriebe werden derzeit bereits umweltfreundlich geführt
und bis Ende 2007 sollen alle Mitgliedsbetriebe zertifiziert sein.
Landidyll geht mit dieser Entscheidung aktiv in die Zukunft und tritt
damit als die erste geschlossene Angebotsgruppe mit Umweltzeichen
auf!

Verstärkend für eine aktive Teamarbeit zwischen den Mitgliedern
wurde auch ein 3stündiger Visionsworkshop geleitet von Andrea
Adler-König organisiert. Mit einem derart motivierten Team ist es
leicht erfolgreich zu sein, bestätigt Christina Neumeister-Böck, gibt
es sowohl bei den Kataloganfragen als auch bei den Hompagevisits
bedeutende Steigerungszahlen. Beim gemütlichen Beisammensein am Abend
ließen sich die Teilnehmer von Familie Huber gastronomisch verwöhnen.
Sehr gefreut hat man sich über das Kennenlernen der neuen Landidyll
Mitglieder - die Gruppe ist bereits auf 26 Mitgliedsbetriebe
angewachsen. Die krönende Überraschung des Abends war der Besuch der
Aberseer Perchten.

Die Anwesenden zeigten sich von ihrer Mitgliedschaft bei Landidyll
überzeugt. Hans Weiß vom Steinschalerhof: "Mit dem Österreichischen
Umweltzeichen schaffen wir uns zeitgerecht eine Basis, die in einigen
Jahren ohnedies für alle Hoteliers verpflichtend sein wird". Franz
Fartek von der Landhofmühle: "Über Landidyll bekommen wir genau jene
Gäste, die wir uns für unseren kleinen Betrieb wünschen".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung