Direkt zum Inhalt

Landtmann vergab Franchise-Rechte

29.09.2009

Japanische Restaurant-Kette sicherte sich die Franchise-Rechte am Café Landtmann Wien für Japan und eröffnet in Tokio den Prototyp.Von Irene Stelzmüller

Mit dem Café Landtmann eröffnet erstmals ein traditionelles Wiener Kaffeehaus in Tokio

Was die Kraft einer Marke ausmacht, zeigt sich deutlich am Café Landtmann. Ich war echt erstaunt, wie viele Japaner das Landtmann kennen”, erklärt Cafetier Berndt Querfeld. Bei ihm klopfte eine ­japanische Restaurantgruppe an, die rund 120 Restaurants betreibt und nun ein echtes Wiener Kaffeehaus in Tokio eröffnen will. „Es sollte das Landtmann werden. Ein paar ­Gespräche mit der österreichischen ­Außenhandelsstelle sowie online-Verhandlungen mit Rechtsanwälten - und fertig war der Franchise-Vertrag für den Prototyp des Café Landtmann Tokio. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass ich ein Franchise-Paket schon länger in der Lade liegen hatte”, schildert Querfeld den Vertragsabschluss. Die japanischen Betreiber haben sich nun für ganz Japan die Landtmann-Franchiserechte ­gesichert.

Koch in Wien ausgebildet
Das erste Landtmann in Tokio befindet sich im obersten Stock eines Einkaufszentrums in der Aoayama-Street. “In Tokio gibt es italienische, chinesische, französische, amerikanische und chinesische Cafés. Was fehlt, ist ein klassisches Wiener Kaffeehaus. Unser Ziel war es, ein echtes Wiener Kaffeehaus nach Japan zu bringen, das sich von den Coffeeshops auf Selbstbedienungsbasis unterscheidet. Auch hierzulande möchte die ältere Generation ihren Kaffee mit Muße genießen und Wien zählt bei den Japanern zu den beliebtesten Reisezielen in Europa”, erklärt Mr. Arai, Café Landtmann Tokio. Im japanischen Café Landtmann werden natürlich die Wiener Küche gepflegt und Wiener Kaffeespezialitäten serviert.

„Man hat uns einen japanischen Koch zur Ausbildung geschickt. Mit den Rezepten für drei Torten (Sachertorte, Landtmann’s Feine und Mozarttorte) und dem Know-how der Wiener Küche im Gepäck reiste er zurück nach Tokio. Auf der Speisekarte finden sich neben den traditionellen Wiener Kaffeespezialitäten, ergänzt mit den bei Japanern beliebten kalten Kaffees, auch die Klassiker der Wiener Küche wie Wiener Schnitzel und Gulaschsuppe”, so Berndt Querfeld, der anlässlich der Eröffnung erstmals japanischen Boden betrat. Vom Erfolg sind die japanischen Restaurant-Betreiber überzeugt, weil Japaner Wien und die im Café Landtmann Tokio gelebte Authentizität lieben. “Vienna is one of a few cities in Europe which have direct flights to Tokyo. We are hoping that Café Landtmann would make two countries even closer and more familiar to each other”, erklärte Mr Arai anlässlich der Eröffnung.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
06.12.2018

Geringer Finanzaufwand und Einnahmen über Franchisegebühren: Die Expansion des eigenen Unternehmens mit Franchise voranzutreiben scheint verlockend. Die ÖGZ hat sich angesehen, welche Konzepte ...

Immer mehr LOkale von Jamie Oliver müssen schließen - in Großbritannien
Gastronomie
24.01.2018

Jamie Oliver muss in Großbritannien zwölf weitere Lokale schließen. Sein Unternehmen hat im letzten Jahr 10 Millionen Pfund verloren.

Innenansicht des neuen "the italian" in Wiener Neustadt.
Gastronomie
09.11.2017

Im neuen Bauteil der Merkurcity eröffnete das bereits sechste Café-Restaurant der Franchisemarke von Schärf.

Beleuchtung, Füllstand, Verkaufsdaten: Über ein Online-Tool kann der Standort vom Franchisenehmer vollständig überwacht werden.
Gastronomie
12.09.2017

Die BistroBox ist ein vollautomatisches Restaurant, das ohne Personal auskommt. Funktioniert das? Lohnt es sich? Fünf Fragen an Co-Founder Klaus Haberl.

So könnte die Shop-in-Shop-Lösung aussehen
Gastronomie
29.06.2017

Schärf – The Art of Coffee bringt mit „Espress it“ ein Konzept auf den Markt, das als Shop-in-Shop-System günstiger ist als herkömmliche Franchise-Konzepte

Werbung