Direkt zum Inhalt
Koch-Lehrlinge sollen künftig über die Rot-Weiß-Rot-Karte eine Arbeitserlaubnis bekommen.

Lehre über die Rot-Weiß-Rot-Karte?

28.08.2018

Neben dem Wirbel über die Ausweisung von Asylwerbern in Lehrverhältnissen versucht die Bundesregierung eine Lösung für den Mangel von Bewerbern von Lehrstellen zu finden. Die Rot-Weiß-Rot-Karte soll für Lehrlinge geöffnet werden.

Die Bundesregierung will Asylwerbern künftig die Möglichkeit der Aufnahme einer Lehre in Österreich verbieten. Da aber in einigen Bereichen – etwa in der Gastronomie und Hotellerie - ein Mangel in an Lehrstellenbewerbern herrscht, sollen jetzt auf anderem Weg Menschen aus dem Nicht-EU-Ausland eine Lehre beginnen können. Denn die Rot-Weiß-Rot-Karte soll für Lehrlinge geöffnet werden.

4.500 offene Stellen

Kritik an der geplanten Öffnung der Lehrplätze für kam erwartungsgemäß von der Gewerkschaft. Im Jänner dieses Jahres seien schon knapp 6.000 junge Menschen auf der Suche nach einer Lehrstelle gewesen, denen rund 4.500 offene Lehrstellen gegenüber gestanden waren. Ohne staatliche Förderungsprogramme wären 1.500 junge Menschen perspektivlos auf der Straße gestanden. Laut AMS standen im Juli 2018 österreichweit schon 8.183 Lehrstellensuchenden nur 5.105 offenen Lehrstellen gegenüber. Fakt ist aber, dass in gewissen Tourismusberufen zu wenige geeingnete Kandidaten für eine Lehre zu finden sind. Der Bedarf soll nun aus dem Ausland gedeckt werden.  

Ob die Ausweitung der Rot-Weiß-Rot-Karte viel Einfluss haben wird und tatsächlich junge Menschen (im Teenager-Alter) zur Immigration in Österreich motiviert darf aber angesichts der bisherigen Erfahrungen allerdings bezweifelt werden.

Mangelberufe

Die Rot-Weiß-Rot-Karte regelt seit 2011 den Zuzug auf den österreichischen Arbeitsmarkt. Ziel war es, mit Hilfe eines Punktesystems qualifizierte Arbeitskräfte ins Land zu holen. Einzig, die erhofften Facharbeiter kamen nicht. Zuletzt gab es über die RWR-Karte jährlich 1.800 Zuzüge jährlich. Gerechnet hatte man mit rund 8.000. Da Berufe wie Koch oder Kellner nicht als Mangelberufe gelten (auch nicht regional), blieb Unternehmen mit diesem Arbeitskräftebedarf auf der Strecke.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
22.08.2019

Asylwerbern könnte künftig wieder der Zugang zu Lehrberufen und der Abschluss einer Ausbildung ermöglicht werden. Das wäre eine Umkehr der zuletzt angewandten Praxis. 

„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.
Tourismus
13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Rudi Anschober
Am Wort
24.01.2019

Gastkommentar von Rudi Anschober, Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und KonsumentInnenschutz in OÖ und Initiator der Plattform www. ...

Tourismus
16.01.2019

Im Jahr 2018 gab es in Wien 6,6 Prozent mehr Lehr-Einsteiger. Besonders stark ist der Anstieg in den Tourismusberufen.

Im Rahmen einer landesweiten Roadshow wurde die „Diplomakademie Tourismus“ in den vergangenen Wochen Salzburger Touristikern vorgestellt. Im Bild Spartengeschäftsführer Reinhold Hauk (2. v. l.) und Georg Imlauer, Obmann der Fachgruppe Hotellerie (4. v. l.), mit Roadshow-Besuchern.
Tourismus
14.12.2018

Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft hat in der WK Salzburg die Diplomakademie Tourismus aus der Taufe gehoben. 20 junge Erwachsene nehmen an dem neuartigen Ausbildungsmodell teil und 60 ...

Werbung