Direkt zum Inhalt

Die Leithaberg-Winzer lehnen Glyphosat ab: Stefan Tscheppe, Esterhazy, Leo Sommer jun., John Nittnaus, Andi Liegenfeld, Obmann Georg Prieler, Markus Altenburger, Hans Nehrer (v.l.).

Leithaberg-Winzer sagen "Nein" zu Glyphosat

14.12.2017

Als erstes österreichisches DAC-Gebiet beschließt die Region Leithaberg einen Glyphosat-Verzicht.

Die glyphosatfreie Bewirtschaftung der Leithaberg DAC Rebflächen ist beschlossene Sache. Das freiwillige Verbot bzw. der Verzicht von glyphosathältigen Präparaten ist damit in Österreich bislang einzigartig. Dies wurde in der Leithaberg DAC-Generalversammlung beschlossen.

„Mit“ und nicht „gegen“ die Natur

Das Ergebnis der Abstimmung: Ein einstimmiger Beschluss für das Verbot von Glyphosat. Weinliebhaber und Konsumenten können also ab dem Jahrgang 2018 sicher sein, dass Weine mit der LeithabergDAC Kapsel gänzlich glyphosatfrei sind.

„Wir arbeiten in und mit der Natur. Der Boden und Biodiversität sind bei uns ganz zentrale Themen. Verzicht auf Gifte wie Glyphosat, steht für uns eigentlich nicht zur Diskussion und ist selbstverständlich“, bringt es der designierte Leithaberg-Obmann und Winzer Georg Prieler auf den Punkt.

Prüfung durch renommiertes Institut

Die vereinsinterne Richtlinie wird aber nicht nur durch Bewusstseinsbildung und Schulungen innerhalb des Vereins gefördert. Zusätzlich wird das renommierte Prüfinstitut Lacon, welches seit Jahrzehnten als externe Prüfstelle vor allem landwirtschaftliche Bio- Betriebe zertifiziert, die Einhaltung der Richtlinien kontrollieren. Wichtig war dem Verein mit einem unabhängigen Institut zu arbeiten, um uns und unseren Mitgliedern bestmögliche Beratung und unseren Konsumenten größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten“, so Prieler.

Verein Leithaberg

Johannesstraße 25
7082 Donnerskirchen
wein@leithaberg.at
www.leithaberg.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Alle DAC-Gebiete
Wein
19.10.2017

Österreich hat ab sofort ein zehntes spezifisches DAC-Weinbaugebiet: Schilcherland DAC - ehemals als „Weststeiermark“ bezeichnet. Hier wird aus der roten Rebsorte Blauer Wildbacher der ...

Obfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher und BM Andrä Rupprechter im ÖGZ-Gespräch im Büro des Ministers.
Gastronomie
31.08.2017

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) arbeitet gemeinsam innerhalb des „Netzwerk Kulinarik“ an einer kulinarischen Dachmarke für Österreich, die ...

Hannes Royer (li) und Manfred Kröswang
Gastronomie
04.10.2016

Manfred Kröswang unterstützt den Verein „Land schafft Leben“, der den Weg österreichischer Lebensmittel dokumentiert – ohne zu beschönigen, aber auch ohne zu skandalisieren.

Die Kuhhörner mit den Kuhdung-Knödeln und dem Hornkiesel, die Familie Fritsch zu Ostern ein- und ausgegraben hat.
Wein
25.04.2016

In der letzten ÖGZ ging es um den Unterschied zwischen konventionellem und integriertem Weinbau. Im zweiten Teil erfahren wir nun, was es mit der Biodynamie auf sich hat.

Willi Balanjuk (l.) mit Diskussionsrunde (v. l.): Alwin Jurtschitsch, Armin Tement, Franz Weninger, Kurt Feiler-Artinger  und Heinz Velich.
Wein
21.04.2016

Vom Schwefel bis zur Authentizität: Was macht den österreichischen Weinstil aus, und wohin entwickelt er sich? Die Weinbranche diskutierte im Burgenland.

Werbung