Direkt zum Inhalt

Lernerlebnis in der Praxis

24.02.2011

Die Ausbildung zum Gastro- und Kulinarikmanager ist von Projekten geprägt, die direkt zur unternehmerischen Umsetzung gelangen. An den FH Wien-Studiengängen geht derzeit der 2. Lehrgang zum akademischen Gastro- und Kulinarikmanager in die finale Runde des Sommersemesters, in dem sich die zehn Lehrgangsteilnehmer vor allem mit der Ausarbeitung ihrer Praxisprojekte befassen.

Die Lehrgangsstudenten mit dem Institutsleiter Mag. Michael Maier (l.) und Projektleiter Manfred Ronge (re.)

Dabei werden in diesem Jahrgang besonders viele Projekte gecoacht, die im beruflichen Umfeld der Teilnehmer direkt zur Umsetzung gelangen. So entstehen unter anderem perfekt durchdachte Businesspläne, beispielsweise für ein neues Seminarzentrum im Umfeld des Landgasthofs Holznerwirt (Salzburg) mit gastronomischem und landwirtschaftlichem Hintergrund, oder für die Revitalisierung eines derzeit geschlossenen Traditionswirtshauses im Südosten Österreichs.
Ein anderer Lehrgangsteilnehmer arbeitet für seinen Dienstgeber, die Huth GmbH, ein Konzept für die Neuorganisation der Küchen in den bestehenden Lokalen aus. Einer der größten Caterer des Landes, die Fa. Sodexo, hat gleich zwei „Kandidaten“ ins Rennen geschickt, um Teile eines Nachhaltigkeitskonzeptes zu erarbeiten, die international Gültigkeit bekommen sollen.

Individuelle Betreuung
Die praxisnahe Ausführung der Projekte wird durch die Firma Ronge & Partner unterstützt, die auch als Kooperationspartner bei der Entwicklung des Lehrganges mitgewirkt hat. Der Geschäftsführer Manfred Ronge coacht die Lehrgangsstudierenden persönlich: „Eine individuelle Betreuung für jeden Teilnehmer ist uns wichtig, denn nur so können die Projekte erfolgreich ausgeführt und die Lehrgangsstudierenden bestmöglich unterstützt werden“, so Manfred Ronge.

Aber auch die Vermittlung weiterer, wichtiger Managementtools, wie zum Beispiel strategisches Management, Human Resources, PR und Kommunikation, Marketing, Rechnungswesen, Küchen- und Gastrotechnologie, Qualitäts- und Produktmanagement, Unternehmensorganisation oder Vertrags- und Vergaberecht werden im Rahmen dieser hoch qualifizierten Ausbildung von Lektoren vermittelt, die aus der branchenspezifischen Wirtschaft kommen und ihre Erfahrungen somit direkt aus der Praxis einfließen lassen.

„Die Vortragsinhalte werden mit den Praxisprojekten so weit wie möglich verknüpft und so entsteht ein interaktives und mit Erkenntnissen aus der Praxis verbundenes Lernerlebnis. Dadurch ist das erlernte Wissen nicht nur theoretisch abrufbar, sondern wird für unsere Lehrgangsabsolventen direkt in ihrem beruflichen Umfeld und den Betrieben praktisch angewendet“, beschreibt FH-Prof Mag. Michael Mair (Institutsleiter für Tourismusmanagement und für den Lehrgang verantwortlich) das Spezifikum dieses Lehrganges.

Infos: www.fh-wien.ac.at
oder via E-Mail: nadine.fauland@fh-wien.ac.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
05.12.2019

Das Juniorkoch Nationalteam wird zum Kino-Star. Anlass, um über gelingende Ausbildung nachzudenken.

Tourismus
03.10.2019

Die Lehrlingsoffensive  „Hallo im Tourismus“ will  Schüler mit ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieben im Tourismus zusammenführen.

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.
Gastronomie
08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den ...

„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.
Tourismus
13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Die Klasse „Culinary Art – Food & Beverage Skills“ lud zu einer Leistungsschau. Die ÖGZ ließ sich das nicht entgehen.
Gastronomie
25.04.2019

Ein neuer Ausbildungsschwerpunkt der Tourismusschule Klessheim bringt dem Kochnachwuchs die Inszenierung der Speisen bei. Die ÖGZ hat sich vor Ort ein Bild gemacht.
 

Werbung