Direkt zum Inhalt

Lieferservice oder Take-Away? Ein mühsames Geschäft…

18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder Lieferservice anbieten. Ein Selbstversuch hat allerdings zu frustrierenden Erlebnissen geführt.

Das oberösterreichische Gastroportal www.restaurant.info hat rund 6000 Gastronomiebetriebe aus ganz Österreich im Verzeichnis. Rund 500 davon bieten aktuell ein Abhol- oder Lieferservice für ihre Speisen an. Und es werden täglich mehr. Restaurant.info möchte zur Unterstützung der regionalen Gasthäuser für alle Bundesländer einen möglichst guten Überblick über die aktuellen Dienstleistungen anbieten. Die Listen werden laufend erweitert. 

Lieferplattformen bei Wirten nicht besonders beliebt

Hinsichtlich der Zustellung von Speisen sind natürlich die internationalen Bestell- und Lieferplattformen ein großes Thema. Diese Dienste wachsen schnell. In Städten sind die Fahrradkuriere vor allem während des Lockdowns ein fixer Teil des Straßenbildes. Aber nicht bei allen Wirten sind sie beliebt. Erwin Oberascher, Gründer von restaurant.info: „Ähnlich wie in der Hotellerie stoßen sich vermehrt Gastronomen an der wachsenden Abhängigkeit von den Portalen sowie an den Provisionen, die nach Aussagen verschiedener Küchenchefs zwischen zehn und 15 Prozent liegen". Nach  ÖGZ-Recherchen liegen sie in Wien sogar darüber – bis zu 30%.

Die Präsentation von Gastronomiebetrieben auf restaurant.info ist kostenlos und verursacht auch keine Provisionszahlungen. "Auf unserer Plattform können Wirte auf ihre eigene Bestellseite, ihre Telefonnummer, auf ihre Abholmöglichkeit oder ihren eigenen Lieferdienst verlinken. Sie können aber auch auf die Bestellmöglichkeit ihres externen Lieferpartners verweisen", ergänzt Oberascher.

Frustrierender Selbstversuch

Die Frage ist nur, ob hungrige Gäste diese Plattform finden, ihr vertrauen und auf ihr bestellen. Bei einem Selbsttest haben wir einen Lieferservice für Steaks in Linz gesucht: Es erscheinen bei Google zunächst – wenig überraschend – die bezahlten Anzeigen von mjam.at, dann folgt lieferando, dann lieferando, dann mjam und dann wieder lieferando, irgendwann mal tripadvisor (aber ohne Lieferservice). Dann kommen Einträge von einzelnen Restaurants, die zwar Steaks anbieten, aber nicht unbedingt einen Lieferservice. Von restaurant.info keine Spur.

Wenn man restaurant.info direkt in den Browser tippt, findet man fünf Steakhhäuser in Linz, unter anderem auch Glorious Bastards (die bei mjam ganz oben stehen). Möchte man bestellen, muss man allerdings eine „unverbindliche Anfrage“ schicken…

Geht man direkt über google maps, ist es am einfachsten: Man findet bei Glorious Bastards gleich drei Anbieter, über die man direkt auf eine Speiseliste zum Bestellen kommt: lieferservice.at, mjam und lieferando.

Übrigens ist die Suche und die Bestellung auch bei mjam eher mühsam. Vor allem für Neueinsteiger. Wir sind hier schon mehrfach gescheitert…

Da mach ich doch lieber einen kleinen Ausflug zum nächsten Supermarkt und brate mir mein Steak selbst. Und die Gastronomie schaut einmal mehr durch die Finger.

Unser Tipp für Gastronomen

Stammkundschaft pflegen, den direkten Kontakt über Social Media und mit Flyern suchen, Gäste bitten, telefonisch zu bestellen und selbst abzuholen. Das rechnet sich für alle Beteiligten besser und ist einfacher. Wenn man mag, kann man ja noch eine kleine Belohnung für’s Take-Away mitgeben…

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Stefan Trautsch mit Anna Kleindienst. Er kreierte Makis, Sushi Burritos & Co für das neue Miss Maki von Anna Kleindienst.
Gastronomie
19.01.2017

Japan meets Hawaii meets Wien - In der Wiener Innenstadt hat ein Take Away aufgemacht, in dem besonders feines und gesundes Fusion Food offeriert wird.

Werbung