Direkt zum Inhalt

Lob und Tadel: Winterurlaub in den Alpen: Realsatire?

02.03.2016

Wie realistisch war bzw. ist Felix Mitterers "Piefke Saga"? Der Chefredakteur des Wirtschaftsverlags, Stefan Böck, meint: Den Wahrheitsgehalt des vierten Teils, der vor 25 Jahren in der Zukunft spielte, kann man erst heute erfassen, wenn man in den österreichischen Alpen auf Skiurlaub fährt.

Dieser Tage feiert die „Piefke-Saga“ ihr 25-jähriges Jubiläum. Der TV-Vierteiler von Felix Mitterer hat damals für Aufsehen gesorgt, heute genießt er Kultstatus, unter Einheimischen und Piefkes gleichermaßen. Am heftigsten wurde die vierte Folge der Serie diskutiert, die Mitterer 1993 nachgereicht hat und die in einem fiktiven Tirol der Zukunft angesiedelt ist. Die norddeutsche Familie Sattmann trifft dabei auf ein komplett künstliches Land, die Berge sind aus Müll, die Kühe aus Plastik, überall ertönt Schunkelmusik übelster Sorte und tumbe Einheimische grinsen künstlich lächelnd aus ihrer Einheitstracht. Damit, so der Kommentar vieler Zuseher, habe Mitterer übers Ziel hinausgeschossen: Eine derart durchgeknallte Horrorvorstellung sei wirklich zu absurd. Zu absurd? Ich behaupte, ein Skiurlaub mit Familie im Jahr 2016 kommt dieser Vision recht nahe. 100 Prozent Kunstschnee zwischen braunen Wiesen, Volksmusikgedudel in der Seilbahn, Plastikkühe am Rand des künstlichen Sees, Reklametafeln und Bildschirme, wohin man schaut. Im Tal donnert der LKW-Verkehr und bringt das Fertigessen aus der Fabrik in die Hotels und zu den Gasthöfen. McDonald’s im Tal, Burger auf der Hütte, serviert von sächselnden Kellnern in Pseudotracht. Die Speisekarte eine Convenience-Orgie, egal ob Pommes, Schnitzel, Knödel oder Apfelstrudel: Es kommt praktisch alles aus der Packung.
Felix Mitterer hat in der Serie auch den immensen Druck, der auf den Gastronomen, Hoteliers und Gemeinden lastet, aufgezeigt. Bankkredit, Bettenauslastung, Gästebespaßung, Alkohol, Größenwahn und Wachstum um jeden Preis bringen seine Figuren an den Rand des Wahnsinns. Auch daran hat sich wohl wenig geändert. Ein Lob deshalb allen Regionen, Hoteliers und Gastronomen, die auf die Bremse steigen, nachdenken und innovative, sanfte, langsame und ursprüngliche Konzepte verwirklichen.

s.boeck@wirtschaftsverlag.a

t

Autor/in:
Stefan Böck
Werbung

Weiterführende Themen

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Tourismus
19.06.2019

Die ÖGZ hat wichtige Opinion Leader aus der Tourismusbranche gefragt, was ihre konkreten Erwartungen an das Jahr 2035 sind. 

So stellt sich Harry Gatterer die Entwicklung des „progressiven Wir” vor: Es ist eine kleine Elite, aber sie wird Trends setzen.
Tourismus
19.06.2019

Harry Gatterer vom Wiener Zukunftsinstitut hat einen neuen gesellschaftlichen Megatrend entdeckt, der wichtig für den Tourismus sein könnte, weil er die Nachfrage und deshalb das Angebot verändert ...

Gastronomie
19.06.2019

Kooperationen zwischen Konkurrenten? Ging lange gar nicht! Doch gerade im Tourismus ergeben sie Sinn. Und auch über die Branche hinaus gibt es Erfolgsbeispiele

Tourismus
19.06.2019

Fünf innovative touristische Initiativen wurden mit dem Tirol Touristica Award ausgezeichnet. Einen Sonderpreis gab es die für Kletter-, Rad- und Nordische Ski-WM. 

Werbung