Direkt zum Inhalt

Lob und Tadel: Winterurlaub in den Alpen: Realsatire?

02.03.2016

Wie realistisch war bzw. ist Felix Mitterers "Piefke Saga"? Der Chefredakteur des Wirtschaftsverlags, Stefan Böck, meint: Den Wahrheitsgehalt des vierten Teils, der vor 25 Jahren in der Zukunft spielte, kann man erst heute erfassen, wenn man in den österreichischen Alpen auf Skiurlaub fährt.

Dieser Tage feiert die „Piefke-Saga“ ihr 25-jähriges Jubiläum. Der TV-Vierteiler von Felix Mitterer hat damals für Aufsehen gesorgt, heute genießt er Kultstatus, unter Einheimischen und Piefkes gleichermaßen. Am heftigsten wurde die vierte Folge der Serie diskutiert, die Mitterer 1993 nachgereicht hat und die in einem fiktiven Tirol der Zukunft angesiedelt ist. Die norddeutsche Familie Sattmann trifft dabei auf ein komplett künstliches Land, die Berge sind aus Müll, die Kühe aus Plastik, überall ertönt Schunkelmusik übelster Sorte und tumbe Einheimische grinsen künstlich lächelnd aus ihrer Einheitstracht. Damit, so der Kommentar vieler Zuseher, habe Mitterer übers Ziel hinausgeschossen: Eine derart durchgeknallte Horrorvorstellung sei wirklich zu absurd. Zu absurd? Ich behaupte, ein Skiurlaub mit Familie im Jahr 2016 kommt dieser Vision recht nahe. 100 Prozent Kunstschnee zwischen braunen Wiesen, Volksmusikgedudel in der Seilbahn, Plastikkühe am Rand des künstlichen Sees, Reklametafeln und Bildschirme, wohin man schaut. Im Tal donnert der LKW-Verkehr und bringt das Fertigessen aus der Fabrik in die Hotels und zu den Gasthöfen. McDonald’s im Tal, Burger auf der Hütte, serviert von sächselnden Kellnern in Pseudotracht. Die Speisekarte eine Convenience-Orgie, egal ob Pommes, Schnitzel, Knödel oder Apfelstrudel: Es kommt praktisch alles aus der Packung.
Felix Mitterer hat in der Serie auch den immensen Druck, der auf den Gastronomen, Hoteliers und Gemeinden lastet, aufgezeigt. Bankkredit, Bettenauslastung, Gästebespaßung, Alkohol, Größenwahn und Wachstum um jeden Preis bringen seine Figuren an den Rand des Wahnsinns. Auch daran hat sich wohl wenig geändert. Ein Lob deshalb allen Regionen, Hoteliers und Gastronomen, die auf die Bremse steigen, nachdenken und innovative, sanfte, langsame und ursprüngliche Konzepte verwirklichen.

s.boeck@wirtschaftsverlag.a

t

Autor/in:
Stefan Böck
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.05.2020

Das Festival geht im August mit 90 Aufführungen und in abgespeckter Form über die Bühne.

Tourismus
25.05.2020

Laut Außenminister Alexander Schallenberg sollen die Grenzen zu den östlichen Nachbarn rechtzeitig vor dem Sommer geöffnet sein. Mitt Juni gilt als Ziel. 

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Derzeit noch Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
23.05.2020

Petra Nocker-Schwarzenbacher dürfte laut Die Presse als Obfrau der Bundessparte Tourismus abgelöst werden. Ehemaliger Sprecher von Finanzminister Karlheinz Grasser gilt als Favorit von ...

Köche wie Toni Mörwald, Tim Mälzer und viele andere setzen bereits auf Aumaerk-Produkte.
Gastronomie
13.05.2020

Zum Re-Opening haben Gastronomen die Möglichkeit, ein kostenloses, individuelles Probierpaket zu bestellen.

Tourismus
07.05.2020

Manche prophezeien, dass die Covid-19-Krise im Tourismus die Transformation zu einem nachhaltigen Tourismus fördern wird. Harald Friedl, Professor für Ethik und nachhaltigen Tourismus an der FH ...

Werbung