Direkt zum Inhalt

Loisium zieht positive Bilanz nach zwei Jahren

21.09.2005

Genau am heutigen Tag vor zwei Jahren öffnete unter dem Motto "Wein mit allen fünf Sinnen genießen" das Loisium in Langenlois seine Pforten. Hocherfreut zieht Gesellschafter Dkfm. Gerhard Nidetzky eine Bilanz über die ersten beiden Jahre.

"Das Interesse am Loisium im In- und Ausland ist ungebrochen: 160.000
Besucher haben das Loisium bisher besucht." Besonders erfreulich ist
auch die Tatsache, "dass der Erlös pro Gast um 20 % über Plan liegt.
Auch die gestiegene Verweildauer pro Gast auf 2 Stunden zeigt uns,
dass das gesamte Angebot aus Attraktion, Vinothek, Shop und
Gastronomie hervorragend angenommen wird."

Das für Oktober geplante Wein & Spa Resort Loisium Hotel bringt
eine Erweiterung der touristischen Infrastruktur. Es ist ein Faktum,
dass in der Region südliches Kamptal sowohl Hotellerie, als auch
Gastronomie kapazitätsmäßig nicht ausreichen. Mit der Realisierung
des Hotels mit 82 Zimmern, einem internationalen Spa &
Gesundheitsangebot und einem Lifestyle-Restaurant wird das
Gesamtkonzept vom US-Architekten Steven Holl fertig gestellt sein:
"unter der Erde" (die Keller) "auf der Erde" (das Besucherzentrum)
und "über der Erde" (das Hotel).

Da touristische Attraktionen auch auf den Mehrfachbesuch
ausgerichtet sein müssen, erfordert dies ein aktives
Lebenszyklus-Management. "Es kann und wird keinen Stillstand geben,
Veränderung ist Teil unserer Strategie", so die Geschäftsführerin Dr.
Brigitte Schlögl. Im ersten Jahr stand der Aufbau der touristischen
Distribution im Zentrum der Aktivitäten. Die Früchte dieser
Bemühungen konnten bereits im zweiten Jahr geerntet werden: der
Anteil der Gruppenreisenden beträgt schöne 40 % und ist weiter im
Steigen begriffen.

Die Strategie des zweiten Jahres zielte darauf ab, das Loisium
verstärkt als Wein- und Kulturzentrum, also als vitalen Ort der
Begegnung, in der Region zu positionieren. Neben Musikdarbietungen,
Seminaren, Ausstellungen und einem häufig wechselndem Angebot in der
Vinothek bietet das Loisium auch jenen, die bereits einmal die
Weinattraktion besucht haben, immer wieder Neues. In den beiden
Jahren wurden 71 Veranstaltungen und Seminare abgehalten, die von
über 5000 Gästen besucht wurden.

Das Jahr 3 wird im Zeichen der Forcierung des Loisiums in den
angrenzenden Ländern stehen. Schlögl über das Potential vor der
Haustüre: "Im Einzugsbereich von nur 100 Kilometern leben rund 12
Millionen Menschen, bereits heute kommt jeder 9. Besucher aus dem
Ausland". Dieser Wert soll in den nächsten Jahren kontinuierlich
gesteigert werden. Ein Baustein, um dieses Ziel zu erreichen, sind
Führungen, die in acht Sprachen, darunter Russisch und Schwedisch,
angeboten werden. Geplant sind grenzüberschreitende touristische
Kooperationen und Werbeaktivitäten.

Unter dem Thema "Loisium goes US" wurde eine Initiative gestartet,
die zum Ziel hat, Gäste aus den Vereinigten Staaten auf Weinreisen
nach Österreich zu bringen. Ein Zugpferd für amerikanische
Weintouristen ist dabei eine spezielle österreichische Weinsorte.
"Der derzeitige Höhenflug des Grünen Veltliners in Amerika fungiert
als Magnet, um amerikanischen Weinliebhabern die österreichische
Weinkultur näher bringen zu können", bemerkt Schlögl. Es ist
gelungen, dass einer der größten amerikanischen Anbieter von "River
Cruises" das Loisium in sein Programm aufgenommen hat.

Der Vinothek und damit dem Wein kommt im Loisium eine besondere
Bedeutung zu: 80 % der Gäste konsumieren Wein und jeder zweite gibt
laut einer Besucheranalyse an, Wein kaufen zu wollen +). In den
Verkauf werden nur Weine genommen, die eine Verkostung einer
neutralen Expertenrunde "überstehen". In regelmäßigen Abständen,
mindestens 2 x im Jahr, wird das Weinangebot neu bewertet und
adaptiert. Wie zufrieden die Besucher mit der Vinothek sind, zeigt
eine im Juni durchgeführte weitere Besucherbefragung: für Beratung,
Angebot und Sortiment wurde die schöne Note 1,7 gegeben ++).

Eine neue Zielgruppe soll im nächsten Jahr mit der Vinothek
angesprochen werden: die Großabnehmer, wie Gastronomen und Hoteliers.
Ein diesbezügliches Konzept ist derzeit in Ausarbeitung. Fest steht
bereits jetzt, dass der Informations- und Servicecharakter ausgebaut
werden wird.

Mehr Infos: www.loisium.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung