Direkt zum Inhalt

Luxus mit Seele

14.09.2010

Zürs. Mit Beginn der Wintersaison präsentiert sich das Luxushotel Thurnher´s Alpenhof in Zürs im neuen Stil: Neuer Glanz für das Gourmet-Restaurant, mit viel Liebe zum Detail renovierte Zimmer und ein völlig neu gestaltetes Spa.

Feinste Materialien für die Renovierung: Das Spa wurde zur Gänze mit Naturstein verkleidet

Am 4. Dezember ist es endlich wieder so weit: Dann beginnt die neue Saison in Thurnher’s Alpenhof, dem einzigen 5-Sterne-Superior-Hotel in Zürs am Arlberg. Das noble, auf 1720 Metern gelegene Wintersporthotel ist ein Ort der Geselligkeit und Gast­freundschaft – ein Haus, in dem man sich als Gast wie zu Besuch bei guten Freunden fühlt. Als Saisonhotel von Anfang Dezember bis Ende April geöffnet, bietet Thurnher’s Alpenhof eine einzigart­ige Kombination von ländlichem Luxus, familiärer Tradition und internationalem Flair. Eigentümerin Dr. Beatrice Zarges führt – unterstützt von Mutter Elfi Thurnher und Tochter Stephanie Zarges-Vogel – das Haus mit großem persönlichen Engagement. Nicht zuletzt, weil sie sich um jedes noch so kleine Detail kümmert, ist Thurnher’s Alpenhof für sein besonders schönes Ambiente und die liebevoll aufeinander abgestimmte Dekoration bekannt.

 

Mit der Kraft des Bergkristalls

Zum diesjährigen Saisonstart macht das nur 14 Zimmer und 24 Suiten große Hotel, das auch Mitglied bei den Leading Small Hotels of the World ist, mit zahlreichen Neuerungen auf sich aufmerksam: Absolutes Highlight ist der völlig neu gestaltete Spa mit Indoor-Pool, Dampfbad, Biosauna, Tauchbecken und vielem mehr. Sowohl bei der Dekoration des mit Natur­stein verkleideten Spas wie auch bei speziellen Anwendungen baut man auf die Kraft des Bergkristalls, dem eine Heilwirkung bei einer Vielzahl von Beschwerden nachgesagt wird. Eine neue Spa-Linie ist darüber hinaus in Planung. 

 

Das Feinste vom Feinsten

Die meisten der mit kostbaren Antiquitäten, wertvollen Stoffen und moderner Kunst höchst unter­schiedlich eingerichteten Zimmer erfahren ebenfalls ein Facelifting, wobei der charmante Chalet-Stil beibehalten wird. Allerhöchsten Ansprüchen genügen wird eine neue, mit feinsten Loden- und Seiden­stoffen ausgestattete Luxus-Suite, zu der zwei Schlafzimmer gehören. Große Panoramafenster bieten einen atemberaubenden Ausblick auf die Zürser Bergwelt. In neuem Glanz erstrahlt auch das mit 14 Gault-Millau-Punkten bewertete Gourmet-Restaurant, in dem Chefkoch Franz Wörgerer neben österreichischen Spezialitäten eine französisch inspirierte, internationale Küche serviert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Gastronomie
10.09.2020

Die Nacht- und Eventgastronomie durchlebt eine schwere Krise. Viele Unternehmer stehen vor dem finanziellen Ruin und fühlen sich im Stich gelassen. Manche gleiten unternehmerisch in die ...

V. l.: Manuel Bitschnau, GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nussbaumer, Stv. Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold, und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
12.09.2019

In Vorarlberg hat die Wirtschaftskammer eine Strategie zur Verbesserung der Arbeitgebermarke im Tourismus entwickelt. Sie baut auf fünf Säulen auf.

Manuel Bitschnau ,GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nußbaumer, Stv.-Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold) und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft  v.l.
Hotellerie
03.07.2019

Das Arbeiten im Vorarlberger Tourismus zu einer Marke entwickeln, ist das vorrangige Ziel der Touristiker. Eine 5-Säulen-Strategie wurde ausgearbeitet.

Der Hohenemser Gastronom Andrew Nussbaumer
Gastronomie
03.10.2018

Absurde Folge der aktuellen Gesetzeslage: Der Hohenemser Gastronom Andrew Nussbaumer, auch Obmann der Vorarlberger Fachgruppe Gastronomie, sieht sich aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, seine ...

Werbung