Direkt zum Inhalt

Mal anders frühstücken

10.05.2017

Continental und English sind doch langweilig! Die ÖGZ hat sich nach Frühstücksalternativen umgesehen und gleich eine – nicht immer ernst gemeinte – Zielgruppenanalyse gemacht.

Sektfrühstück
Ein mondäner Klassiker für Großbürger, jene, die es gerne wären, und Besucher des Wiener Opernballs und anderer Veranstaltungen, die gerne so prominent wie der Opernball wären. Zielgruppe: die Frau / der Mann von Welt. 
Zutaten: Räucherlachs, Dill-Senfsauce, gefülltes Ei mit Seehasenrogenkaviar, getoastetes Weißbrot, Orangenmarmelade, Butter, Brioche und ein Glas Sekt

Polnisches Frühstück 
Weniger Glamour, dafür durchwegs ehrlicher als das Sektfrühstück. Wenn Gäste – deutlich sichtbar – in der Kleidung des Vortages erscheinen, ist diese Speise perfekt. Zielgruppe: schlaflose Nachtschwärmer. 
Zutaten: Deftiges Omelette mit Krakauer und Polnischer, ein Stamperl Wodka und eingelegtes, saures Gemüse, dazu Schwarzbrot

Filmstar-Frühstück
Ob man es in Hollywood isst, ob sie dort überhaupt frühstücken? Wer weiß das schon! Der Frühstücksmix ist geschmacklich gewagt. Zielgruppe: Fans der Filmstars, die für kurze Zeit kulinarisch in die Welt ihrer Vorbilder abtauchen wollen.    
Zutaten: Fruit Loops mit Milch, getoastetes American Sandwich mit Erdnussbutter, knusprig gebratener Speck, Hash Browns und frisch gepresster Orangensaft (on the rocks) 

Katerfrühstück
Der absolute Klassiker, um nach einer total durchzechten Nacht wieder Energie zu tanken. Sehr wichtig dabei: das Reparatur-Seidel! Es soll aber Gäste geben, die diese Kombination zu jeder Tages- und Nachtzeit am Teller haben wollen. Zielgruppe: war jede/r schon einmal. 
Zutaten: kleines Gulasch mit Gurkerlfächer, Spiegelei, ein Gebäck und ein kleines Bier

Skandinavisches Frühstück 
In Schweden soll es Frühstückslokale geben, die zwanzig verschiede Knäckebrotsorten anbieten. Für alle Skandinavienliebhaber gibt es diese Lightvariante. Zur Intensivierung des Gefühls bietet es sich an, den Smörrebröd-Song aus der „Muppet Show“ nonstop im Lokal laufen zu lassen. Zielgruppe: Freunde des Nordens und der TV-Serie „Wickie“.
Zutaten: Smörrebröd: Dunkles und helles Knäckebrot mit Heringssalat, eingelegtem Matjes, Schinken, Eiaufstrich und Käse

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.02.2021

Der Umsatz des Caterers ist um 75 Prozent eingebrochen, der Nettoverlust liegt bei 36 Millionen Euro, 3.000 Jobs sind weggefallen. Wie geht es weiter?

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Coronakrise: Beinahe jede zehnte Stelle fällt bei Heineken weg.
Gastronomie
11.02.2021

Die niederländische Brau Union-Mutter streicht weltweit 8000 Stellen. Wie wirkt sich das in Österreich aus?

Werbung